Seit 120 Jahren „Vorhang auf!“ in Fulpmes

Familie | Tradition
14.06.2023
Erstellt von Karl Kuenstner - Quelle: stubai.at/blog

Das Stubaier Bauerntheater hat eine große Geschichte. Auch heute noch geben die Theaterbegeisterten aus Fulpmes großes Theater, führen kleine und lustige Stücke auf, und manchmal auch welche zum Nachdenken.

Im Jahr 1903 hob sich erstmals der Theatervorhang in Fulpmes. Angefangen hat alles bescheiden mit ein paar Enthusiasten, die mit dem Spiel auf der Bühne das Publikum unterhalten und verzaubern wollten. „Ludwig Hupfauf und mit ihm Hans Klingenschmid waren die treibende Kraft hinter der Idee, in Fulpmes ein Theater aufzubauen“, berichtet Benedikt Pfurtscheller, Obmann des Stubaier Bauerntheaters, aus der Vereinsgeschichte. Bald entwickelte sich in Fulpmes ein echter Theaterbetrieb mit großem Ensemble, einem Orchester und einer Schuhplattlergruppe. Gespielt wurde in einem eigenen Theater mit Logen und modernster Bühnentechnik, das hinter dem ehemaligen „Platzwirt“, dort wo heute das Altersheim steht, errichtet wurde. Das Stubaier Bauerntheater war weit über das Tal hinaus bekannt und sehr angesehen. „Ludwig Hupfauf leitete über ein halbes Jahrhundert die Geschicke des Vereins als Obmann, mit viel Leidenschaft und wohl auch strenger Hand, wie so erzählt wird“, so Benedikt weiter. Theater gespielt wurde in Fulpmes wohl auch schon früher. Erste Aufzeichnungen führen ins 17. Jahrhundert. Das älteste im Archiv dokumentierte Plakat stammt aus dem Jahr 1798.

Theater und Brauchtum

Heute zählt das Stubaier Bauerntheater 72 aktive Mitglieder und 52 Schuhplattlerkinder. Nachwuchssorgen hat der Verein keine. „Wir haben einen Jahreszyklus mit Erwachsenenstücken, Märchenaufführungen mit Kindern, Erntedank, Prozessionen, Advent, Gastauftritten. Jeder kann sich aussuchen, wo er mitmachen möchte“, erklärt Benedikt. Auch das Publikum freut sich auf jede neue Inszenierung. Das Repertoire ist vielfältig und reicht vom Lustspiel über Boulevard bis hin zu Dramatischem – gerne auch kombiniert. Gespielt wird im Theatersaal des Gemeindezentrums.

Das Stubaier Bauerntheater ist auch der Brauchtumsverein in Fulpmes. Die Schuhplattler treten in der typischen Stubaier Tracht auf und zeigen traditionelle Tänze etwa bei den sommerlichen Open-Air-Tiroler-Abenden am Kirchplatz. Das Stubaier Bauerntheater arbeitet auch viel mit anderen Vereinen im Dorf zusammen.

Theater-Ehepaar

Benedikt ist erst der fünfte Obmann in der Geschichte des Stubaier Bauerntheaters und hat das Amt 2019 von seinem Vater Michael übernommen. „In Fulpmes hat es eigentlich in jeder Generation ein ‚Theater-Ehepaar‘ gegeben. Und so ist es auch jetzt“, erzählt der Vereinsobmann. Seine Frau Magdalena ist ebenfalls dem Theatervirus verfallen. Kennengelernt haben sich die zwei beim Theaterspielen. Gemeinsam – Magdalena schreibt, arrangiert, führt Regie und unterstützt bei organisatorischen Aufgaben – sorgen sie für ein reges Vereinsleben auf und abseits der Bühne.

Premiere im Juni und Märchen im Herbst

Da wundert es auch nicht weiter, dass sich im Jubiläumsjahr 2023 einiges tut. „Wir hatten im Februar den Theaterball. Die Karten waren in zehn Minuten ausverkauft. Die Leute sind über eine Stunde angestanden wie bei einem großen Popkonzert“, erzählt Magdalena. Im Juni steht mit dem Jubiläumsstück der nächste Höhepunkt auf dem Programm. Die turbulente Komödie „Fast wie früher“ hat am Samstag, 03. Juni 2023 Premiere (weitere Aufführungstermine: 16., 17., 23., 24., 29., 30.6.2023). Im Herbst gibt es wieder ein Märchen mit Kindern und für Kinder. „Die Schöne und das Biest“ soll es werden in einer großen Aufführung und mit eigenem Orchester – so wie früher. Wer bereits in den Vorjahren „Rumpelstilzchen“ oder „Schneewittchen“ gesehen hat, ahnt bereits, dass auch wieder viel „Stubaierisches“ in die Handlung eingebaut wird. Mehr will Magdalena noch nicht verraten. Ihre Feder ist aber bereits gespitzt.

 

Bilder: Stubaier Bauerntheater

Im Stubai tut sich so einiges

Damit Sie von den Neuigkeiten des Tales erfahren, auch wenn Sie gerade nicht hier Urlaub machen, gibt es unseren Newsletter.