Meine Bloggerkollegin Julia und ich waren mit unseren Babies und Kleinkindern blogtechnisch schon viel unterwegs – mit Kinderwagen, Bauchtrage, Gondel und dem Bike. Auf mich wartet nun meine persönliche Königsdisziplin: die Wanderung mit einer Kraxe am Rücken

Eines steht außer Frage, man braucht schon ordentlich Schmackes um mit einer Kraxe unterwegs zu sein. Immerhin handelt es sich vom Gewicht her eben nicht mehr um ein Baby, sondern es gilt ein Kleinkind mit entsprechend höherem Gewicht zu tragen. Zusätzlich kommt dann das Gewicht dazu, wenn man den Stauraum der Trage optimal mit einem Set Wechselkleidung und einer ordentlichen Jause füllt und ausnutzt.

Ein kompletter Neuling in Sachen Kraxe bin ich zwar nicht, aber es ist  ein Weilchen her, dass ich eine benutzt habe. Vermutlich geht es mir wir damals, wenn die Kraxe erst einmal perfekt eingestellt ist, fällt das Gewicht gar nicht mehr auf.

Um aber nicht erst lange herum probieren zu müssen, hole ich mir Expertenrat.  Für diesen brauche ich gar nicht in der Ferne suchen. So einen Kraxenexperten gibts direkt bei uns im Stubai.

Familie_KindertrageIch treffe also Thomas Span aus Telfes von der Firma Ibex Sportartikel GmbH. 2003 haben sein Vater und sein Onkel das Tiroler Traditionsunternehmen „Kohla“ übernommen, welches 1932 in Innsbruck gegründet wurde. Auch heute hat die Ibex Sportartikel GmbH mit ihrer Marke „Kohla“ ihren Hauptsitz in Innsbruck und somit inmitten der Alpen.

Auf Rucksäcke, Stöcke und Jagdausrüstung spezialisierte sich einst Gründer Max Kohla und auch die Spans hielten an dieser Produktpalette fest, wobei sie das Portfolio etwas verkleinerten, sich dabei aber auf das Wesentliche stützten. Mein Fokus heute liegt natürlich auf den Kindertragen, hier möchte ich mehr dazu erfahren.

Thomas, der zweifache Familienvater, verbringt jede freie Minute in den Stubaier Bergen. Hier schafft er es vom oftmals stressigen Job abzuschalten und Kraft zu tanken. Wenn man mit Thomas spricht, merkt man, dass er dafür brennt, wofür „Kohla“ steht: Bergsportartikel aller höchster Güte.

Noch heute werden über 80% der Produkte in Tirol entwickelt, getestet und gefertigt. Auf diese Werte ist Thomas und das gesamte Team stolz. Es ist ihr „Tiroler Beitrag“ an morgen zu denken.

Etliche Produktauszeichnungen wie der ISPO Award bestätigen den positiven Trend des Unternehmens und lassen die Familie aus Telfes samt Mitarbeitern mit größter Leidenschaft weiter an den besten Produkten für ihre (kleinsten) Kunden arbeiten.

 

Thomas_KindertrageGemeinsam mit seiner Frau und den kleinen Töchtern testet er deshalb selbst die neuen Kraxenmodelle. Meist starten die Touren direkt vor dem Familienheim in Plöven und führen zum neuen Baumhausweg oder den Scheibenweg in der Schlick. Genauso gut kann man die Spans aber auch im Serlesgebiet, auf dem WildeWasserWeg oder einer anspruchsvolleren Höhenwanderung treffen. Im Winter ist die Familie gerne mit Tourenski samt passenden Fellen und Teleskopstöcken aus eigenem Hause unterwegs. Die Kinder sind selbstverständlich auch dabei, dann aber nicht am Rücken sondern in der Rodel.

Ich frage Thomas welche Kriterien eine gute Trage ausmachen. „Ganz klar ist es der Tragekomfort und natürlich das Gewicht. Wir schauen, dass unsere Kraxen robust, aber dennoch leicht sind. Das Wichtigste ist allerdings, dass sich das Kind wohl fühlt, denn wenn es nicht gut sitzt und ständig zappelt ist es weder für Kind noch für die Eltern fein“, führt Thomas aus. Seine „Testerinnen“ kennen diese entscheidenden Punkte mittlerweile auch. „Wenn ich meine drei größten Kritikerinnen überzeugt habe, dann ist die Trage bereit für die Serienproduktion. Gleiches gilt für die Kinderrucksäcke, gibt es ein OK von meinen Mädls, dann passt’s“, scherzt Thomas. „Ganz so einfach ist es freilich nicht, aber verlaufen die familiären Tests gut, dann ist das schon sehr vielversprechend“, ergänzt er. Wenn die Kraxe getestet und für gut befunden wurde, dann freuen sich Mütter wie ich darüber, mit ihr zu einer ersten Tour aufzubrechen. Doch davor das Wichtigste, die optimale Einstellung.

„Unsere Koahla Deluxe Trage ist ganz einfach einstellbar. In wenigen Schritten sind beginnend bei der Rückenlänge, Sitzposition und Fussschlaufen einzustellen, dafür sollte man sich einmal ausführlich Zeit nehmen. Dann sollte vor jeder Tour nochmals alles kontrolliert werden“, erklärt Thomas. Gesagt, getan! Ruck zuck hab ich die Trage samt Kleinkind auch schon am Rücken. Was mir gleich als Erstes neben dem komfortablen Tragegefühl auffällt, ist der integrierte Rückspiegel. Super, wenn man bei einer Wanderung das eigene Kind auch unkompliziert im Blick hat. Mit dem abnehmbare Sonnen- bzw. Regendach sowie der weichen Polsterung überall, ist sie außerdem ergonomisch perfekt für lange Wanderungen bei jeder Witterung.

„Wir wollen ganz bewusst Kindern und Eltern das Abenteuer Natur sicher und unkompliziert erlebbar machen“, zeigt sich Thomas motiviert. Ich bin mir ganz sicher, dass ihm das noch viele Jahre erfolgreich gelingen wird.

Und jetzt, geht’s los für mich, eine erste leichte Herbstwanderung. Auch wenn ich ideal ausgerüstet bin, soll mir ein heftiger Muskelkater meine Vorfreude auf viele weitere Touren nicht schmälern.

Mein Bloggerkollege Michael hat übrigens bereits einige weitere  Unternehmer mit direktem Stubaibezug wie STUBAI oder auch AUSTRIAALPIN besucht und wird hier auch in Zukunft unterwegs sein. Meine Bloggerkollegin Renate hat sich außerdem in einem eigenen Beitrag mit dem Stubaier Handwerk befasst. Hier könnt ihr auch viel Wissenswertes erfahren.

©Bilder im Text: Kohla/Maria Kirchner

back