Es macht uns Spaß, mit Alpinski steile Pistenhinunter zu wedeln. Aber wie wäre es, mal einfach nur sanft durch das Stubaier Winterwunderland auf Langlaufskiern zu gleiten? Ohne Lift und Co, nur die idyllische Winterlandschaft und sonst nichts. Im eigenen Tempo, in der winterlichen Stille, im Einklang mit der Natur. Klingt gut, oder? Das wollen wir probieren.

Im Stubaital gibt es an die 60 Loipenkilometer zur Auswahl, in allen Höhenlagen und Schwierigkeitsgraden. Die Loipen werden in der Regel, je nach Witterung, von Anfang Dezember bis Mitte März präpariert. Wo könnten wir also besser Langlaufen ausprobieren als hier? Wir beschließen also, es hier im Stubaital zu testen und nehmen uns einen Profi zu Hilfe.

Die Langlauf-Unterrichtsstunde ist vereinbart und wir leihen uns im Sportgeschäft in Neustift ganz unkompliziert unsere Langlaufausrüstung. Als Langlauflehrer haben wir Franz von der Langlaufschule Stubai verpflichtet. Wir treffen ihn für unsere zweistündige Unterrichtseinheit im Klaus Äuele Natur Aktiv Park. In dieser schönen Umgebung werden übrigens auch an vier Abenden im Januar und Februar die zauberhaften Winterwandernächte veranstaltet.

Wer kann überhaupt Langlaufen lernen?

Franz erklärt uns, dass jeder Langlaufen lernen kann, sogar Kinder ab drei Jahren können mit der Nordischen Wintersportart beginnen. Aber ebenso Wintersportler jeglicher Fitness können das gelenkschonende Ganzkörpertraining starten. Egal ob Genuss-Skiwanderer oder Loipenflitzer, jeder bestimmt sein eigenes Tempo und kommt auf seine Kosten. Nordic Cruising ist gesund und aktiviert sehr viele Muskeln, es trainiert das Herz-Kreislaufsystem und fördert Koordination und Balance.

Ablauf einer Langlauf-Unterrichtsstunde

Zunächst erklärt uns Franz die Ausrüstung. Wir haben uns für den klassischen Stil entschieden, denn Anfänger lernen den klassischen Stil in der Regel leichter als Skating. Bei der Klassik Variante fährt man in zwei parallel verlaufenden Spuren, beim Skating hingegen gibt es keine vorgefertigten Spurrillen, sondern nur gewalzte Schneeflächen.

Wir staunen zunächst, denn die Stöcke sind viel länger als beim Alpinskifahren und die eher weichen Schuhe sind nur mit der Spitze in der Bindung fixiert. Das ist am Anfang für uns noch sehr ungewohnt, aber unser Lehrer zeigt uns den grundsätzlichen Bewegungsablauf. Die langen Stöcke brauchen wir, um uns abzustoßen und die Flexibilität in der Bindung, um zu gleiten.

Beim klassischen Stil gleiten wir in der gespurten Loipe. Wobei das mit dem Gleiten zunächst gar nicht so einfach ist. Zuerst sehen wir wohl noch ziemlich wackelig und unbeholfen aus, aber mit jedem Tipp und jeder Korrektur durch Franz lernen wir dazu. Als Anfänger halten wir uns an die blauen Loipen, die einfachste Loipenkategorie mit der geringsten Steigung. Wir ziehen unsere Runde durch die tiefverschneite Landschaft. Mit jedem Meter kommen wir mehr ins Gleiten, mit jeder Minute haben wir mehr Spaß. Wir genießen die weiß bepuderte Winterlandschaft.

Entschleunigen durch sanften Wintersport

Auch wenn heute die Sonne nicht scheint, wird uns durch die gleichmäßige Bewegung nicht kalt. Wir merken schon, wie dieser sanfte Wintersport uns entschleunigt, wie unser Körper Glückshormone produziert. Wir genießen die klare Winterluft, die Ruhe und die verschneite Landschaft.

Die zwei Stunden Unterricht gehen schließlich viel zu schnell zu Ende, aber wir hatten großen Spaß mit unserem Langlauf-Coach. Ich bin erstaunt, dass wir nach dieser kurzen Zeit schon recht sicher auf den Langlaufskiern stehen. Wir fühlen uns durchaus gut gerüstet, um das nächste Mal schon alleine unsere Runden zu ziehen. Jetzt heißt es üben, üben und immer mehr Spaß an diesem schönen nachhaltigen Wintersport zu haben.

Vorteile

Die Vorteile des nordischen Langlaufens liegen auf der Hand: Es trainiert den Körper optimal und es besteht ein sehr geringes Unfallrisiko im Vergleich zum Alpinskifahren. Es schont nicht nur die Gelenke, sondern auch den Geldbeutel. Die Loipenbenutzung im Stubaital ist sogar kostenlos und auch das Parken ist mit der Gästekarte frei. Wir können es auf alle Fälle gar nicht erwarten, wieder auf Langlaufskiern zu stehen und freuen uns schon auf unser nächstes Langlauferlebnis.

 

Text: ©ReiseSpatz

Im Stubai tut sich so einiges

Damit Sie von den Neuigkeiten des Tales erfahren, auch wenn Sie gerade nicht hier Urlaub machen, gibt es unseren Newsletter.