Seven Summits - Zuckerhütl

Das Wichtigste auf einen Blick

Routenlänge
11.77 km
Gesamtzeit der Route
06:00 h
Höhenmeter Bergauf
727 hm
Höhenmeter Bergab
1597 hm
Höchster Punkt
3495 hm
Schwierigkeit
Schwer
Kondition
4
Technik
4
Anfahrt mit Öffis:
Vom Hauptbahnhof Innsbruck mit dem Bus bis zur letzten Haltestelle im Stubaital - Mutterberg, Talstation Stubaier Gletscher.
Anfahrt mit Auto:
Ausgangspunkt dieser Tour ist die Bergstation Schaufeljochbahn am Stubaier Gletscher. Um dorthin zu gelangen, nimmt man zunächst die Eisgratbahn (1. Bergfahrt 08:00 Uhr) und wechselt an der Bergstation in die Schaufeljochbahn über. Bei der Talstation am Stubaier Gletscher befinden sich zahlreiche kostenlose Parkplätze. 
Parken:
Talstation des Stubaier Gletschers.
Startpunkt:
Bergstation Schaufeljochbahn, Stubaier Gletscher (3.170 m)
Endpunkt:
Dresdner Hütte
Wegbeschaffenheit:
Charakteristik: Hochtour mit Gletscherbegehung – Kletterstellen (UIAA II), komplette Sicherheitsausrüstung obligatorisch (Seil, Steigeisen usw.), sehr gutes Orientierungsvermögen bei Nebel, Beherrschung der Bergung aus einer Gletscherspalte. Personen ohne Hochtourenerfahrung empfehlen wir die Tour mit einem staatlich geprüften Bergführer zu unternehmen. Bergwandererfahrung und entsprechende Grundkondition werden auch bei einer geführten Tour vorausgesetzt. (ACHTUNG erhöhte Steinschlaggefahr im Bereich des Hauptgipfels)
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Beschreibung

DER ZURÜCKHALTENDE

Nicht von ungefähr kommt der Name des höchsten Berges der Stubaier Alpen. Wer vom Osten her auf diesen Gipfel blickt, der versteht, wieso dieser Zuckerhütl heißt. Als kühnes Firnhorn in Zuckerhut-Manier von der einen Seite, anmutig von der anderen und abweisend, felsig, roh wiederum von der nächsten. Dem Zuckerhütl gebührt der Rang eines Mächtigen. Der höchste Berg des Stubaitals liegt zwar zur Gänze in Nordtirol, befindet sich aber dennoch in Grenznähe zu Südtirol. Und so ist das Zuckerhütl trotz seiner stolzen 3.507 Meter eher ein zurückhaltender Berg, jedoch keinesfalls einfach zu besteigen. Besonders der Gipfelanstieg birgt seine Schwierigkeiten in sich.

Gebührender Lohn
Ein Blick vom Westen über den Süden in den Osten genügt, und man weiß, wieso man sich die Strapazen eines Aufstieges auf den höchsten Gipfel der Seven Summits angetan hat. Da strahlen die Dolomiten zum einen und lachen die Zillertaler Alpen zum anderen. Daneben zeigen sich die Hohen Tauern mit dem Großglockner und dem Großvenediger und schicken die Ötztaler Alpen sowie das Karwendel einen Gruß herüber.

Sicherer Schutz
Joseph Anton Specht, einer der ersten Alpinisten im Alpenraum mit zahlreichen Erstbesteigungen, machte sich 1863 als Erster mit den kompetentesten Bergführern des Stubaitales, Alois Tanzer und Pakraz Gleinser, von der Südseite des Schaufelnieders übers Pfaffenjoch und die Pfaffenschneide zum Gipfel des 3.507 Meter hohen Zuckerhütls auf. Dann sollten noch einige Jahre vergehen, bis mit der regen Tätigkeit des Deutschen und Österreichischen Alpenvereines regelmäßig Alpinisten auf den Gipfel des Zuckerhütls kamen. 1875 wurde die Dresdner Hütte am Stubaier Gletscher erbaut, die erste Schutzhütte im Stubaital. Keinen unwesentlichen Teil an der Erschließung des Berges leisteten auch bergerfahrene Hirten, Gamsjäger und Bergführer.

TOURENBESCHREIBUNG

AUFSTIEG HAUPTGIPFEL (OSTGIPFEL):
Vom Bergrestaurant Jochdohle wird die Schaufelspitze am Hangfuß südseitig umgangen, bis man zur Bergstation des im Sommer stillstehenden Fernausesselliftes gelangt (Fernaujoch oder Schaufelnieder). Von hier geht es über die Heinrich-Klier-Route weiter bis zum Pfaffenjoch (3.212 m). Am Joch wechselt man wieder auf die Stubaier Seite und quert den Sulzenauferner. Nach Erreichen des Pfaffensattels geht es, je nach Verhältnissen, in Blockkletterei hinauf zum Gipfel. Für den Aufstieg werden 3 ½ Stunden benötigt. Im Hochsommer wird aufgrund von Steinschlaggefahr der Alternativgipfel „Zuckerhütl Westgipfel“ empfohlen. Bitte informieren Sie sich bzgl. der aktuellen Bedingungen direkt bei den umliegenden Hütten oder in den Bergführerbüros.

AUFSTIEG VARIANTE (WESTGIPFEL):
Bis zum Pfaffenjoch (3.212 m) geht es auf demselben Weg wie zum Ostgipfel. Rund 500 m nach dem Pfaffenjoch zweigt man vom Hauptweg am Sulzenauferner retchts in Richtung Pfaffenkogel ab. In südwestlicher Richtung geht es am Pfaffenkogel vorbei bis man den tiefsten Punkt des Grates zum Westgipfel erreicht. Nun folgt man dem Grat zunächst über leichtes Blockgelände, dann über einen steilen Firnhang und zum Schluss über eine steile Felswand (Sicherungshaken) zum Gipfel.

ABSTIEG:
Der Abstieg kann auf demselben Weg (Pfaffensattel – Sulzenauferner – Pfaffenjoch – Bergstation Schaufeljochbahn) erfolgen wie der Aufstieg. Alternativ kann direkt bis zu Dresdner Hütte abgestiegen werden. Hierzu verlässt man kurz vor dem Pfaffenjoch die Aufstiegsspur und steigt über den Fernauferner ab.