Der FC Stubai ist ein einzigartiges fußballerisches Projekt der vier Stubaier Fußballvereine. Sie verschmelzen zu einem Gesamtverein mit einer großartigen Infrastruktur, die über das gesamte Tal verteilt ist. In der Spielsaison 2019/20 nimmt der Verein erstmals mit Kampf- und Nachwuchsmannschaften am Meisterschaftsbetrieb teil.

Das Stubaital ist in der Welt des Fußballs weitum bekannt als hervorragende Destination für Trainingslager. Viele Superstars sind bereits auf dem grünen Rasen in Neustift bzw. Fulpmes aufgelaufen und haben nicht selten vor hunderten Zuschauern und Medienvertretern ihr Können gezeigt. Dass sich im Stubaital internationale Spitzenclubs und Nationalmannschaften auf Meisterschaften bzw. Turniere wie Welt- oder Europameisterschaften vorbereiten, liegt an der Höhenlage von rund tausend Metern sowie an einem perfekten touristischen Angebot. Dazu bietet das Stubaital eine sportliche Infrastruktur, die selbst Millionenstars und deren Trainer begeistert: sechs bestens gepflegte Rasenplätze, zwei davon UEFA-zertifiziert, zwei Kunstrasenplätze, Flutlicht, ein neues, modernes Vereinsheim in Fulpmes. Zudem sind die Fußballanlagen im Stubaital weniger als zehn Kilometer voneinander entfernt. Perfekte Voraussetzungen also für den reibungslosen Ablauf von Trainingslagern. Die Stubaier Fußballvereine leisten dazu einen wesentlichen Beitrag. Sie stellen den Mannschaften ihre Sportstätten für das Training zur Verfügung.

450 Fußballer

Im Stubaital spielen rund 450 aktive Fußballerinnen und Fußballer in diversen Ligen und Altersklassen um Sieg und Tore. „In einem Tal mit 13.000 Einwohnern ist das sehr viel. Und wenn man bedenkt, wie viele Menschen mit Fußball in Berührung kommen, Eltern, Freunde, Funktionäre, freiwillige Helfer und so weiter, bildet Fußball die größte Vereinsstruktur im Tal“, erläutert Hubert Siller. Er ist der Leiter der Arbeitsgruppe FC Stubai. Bei diesem Projekt haben sich Vertreter der Stubaier Fußballvereine, der Gemeinden und des Tourismusverbandes zusammengefunden, um einen gemeinsamen, starken Verein zu schaffen. „Die Idee eines gemeinsamen Fußballvereins für das gesamte Stubaital existiert schon länger. Vor einiger Zeit hat der Planungsverband Stubaital die Initiative ergriffen und einen professionellen Prozess eingeleitet“, berichtet Siller. Offiziell wird der FC Stubai am 1. Juli 2019 gegründet und nimmt ab der Spielsaison 2019/20 am Meisterschaftsbetrieb teil.

Kräfte bündeln

Die Vorteile seien vielfältig, so Siller: „Einerseits stoßen die bestehenden Vereine seit Jahren an ihre Grenzen, wie beispielsweise bei einer breiten Nachwuchsarbeit oder im ehrenamtlichen Funktionärswesen, andererseits ergeben sich völlig neue Perspektiven für das Sportliche und das Gemeinschaftliche im Tal. Es ist an der Zeit, dass wir auch im Sport unsere Kräfte bündeln und als Stubai auftreten.“ Die Verschmelzung der bisher vier Stubaier Fußballvereine und Fußballsektoren zu einem Verein ist  ein Vorzeigeprojekt in Tirol und wird sowohl seitens des Tiroler Fußballverbandes (TFV) wie auch des Österreichischen Fußballbunds (ÖFB) unterstützt. Organisatorisch hat der Verein eine stabile Struktur mit Vorstand, Aufsichtsrat und Generalversammlung. „Unter dem Dach des FC Stubai werden drei Kampfmannschaften, ein bis zwei Reservemannschaften, eine Damenmannschaft und rund 20 Nachwuchsmannschaften am Meisterschaftsbetrieb teilnehmen. Natürlich gibt es eine erste Kampfmannschaft, die klare sportliche Ziele verfolgt und sich aus den besten Stubaier Fußballern zusammensetzen wird“, erzählt Siller. Zudem ist ihm auch die weitere Professionalisierung der Nachwuchsarbeit ein großes Anliegen. Hier lassen sich viele Synergien nützen. „Nach wie vor wird auf allen Fußballplätzen im Tal gespielt und trainiert. Wir sind ein Tal der kurzen Wege und können so auch bei den Kinder- und Jugendmannschaften die besten SpielerInnen des Tals zusammenbringen“, versichert Hubert Siller.

Umfassende Infrastruktur

Und wenn internationale Mannschaften wieder für ihr Trainingslager im Stubaital aufschlagen? Dafür hat der FC Stubai in seinen Planungen vorgesorgt, so Siller: „Wir haben eine umfassende Infrastruktur zur Verfügung und haben damit alle Möglichkeiten. Der Verein kann die Spielorte problemlos wechseln, sodass Überschneidungen mit Trainingsteams vermieden werden können. Nach Ende der Meisterschaft stehen die Plätze für Trainingslager zur Verfügung.“

Dass der TVB Stubai Tirol als Hauptsponsor des neuen Fußballvereins auftritt, freut Siller ganz besonders: „Das Stubai ist Erholungsraum für viele Gäste und Lebensraum für die Menschen im Tal. Gerade der Tourismusverband trägt durch Infrastrukturprojekte sehr viel zur hohen Freizeitqualität der Stubaier bei. Hier passt auch sehr gut das Motto des FC Stubai: Gemeinsam stärker!

back