Exakt zwei Jahre nachdem ich den schwarz-grünen Verein aus Innsbruck verlassen habe, hat mich der Fußball endlich wieder. Und zwar so richtig.

Nein, nein. Ich war kein vielversprechender junger Spieler, der kurz vor dem Durchbruch stand. Ich durfte drei Jahre lang beim FC Wacker Innsbruck als Pressesprecher arbeiten und Tiroler Trainergrößen wie Walter Kogler, Roland Kirchler und Michael Streiter von Interview zu Interview, von Pressetermin zu Pressetermin begleiten. (einmal ging es übrigens zum Testspiel nach Neustift – damals noch ohne Tribünendach und mit ordentlich Regen). In meiner schwarz-grünen Zeit durfte ich nicht nur Trainer und Spieler begleiten, sondern auch Österreichs Fußballstadien genauer kennenlernen. Und ich kann sagen, die schauen gar nicht schlecht aus. Gerade die Red Bull Arena in Salzburg hat so einiges zu bieten. Zumindest was die Presseräumlichkeiten angeht.

Aber was ich in den letzten beiden Tagen hier im Stubaital erleben durfte, schlägt diese Dimensionen um ein weites. Ein Pressezelt mit 80 Arbeitsplätzen. 60 Printjournalisten. 15 Kamerateams. Unzählige Fotografen. Akkreditierungen in allen Farben. Ordner die ganz genau hinsehen. Weltstars aus nächster Nähe. Ein großer Betreuerstab und … DIESER französische Mediendirektor. Ein Unikat. Wäre ich heute noch beim FC Wacker Innsbruck, ich hätte ein neues Vorbild. An die 60 Jahre alt. Erfahrung ohne Ende. Eine versteinerte Miene, eine resolute Körpersprache, kein Zögern, kein Zweifel. Dieser Mann hat den Durchblick. Er dirigiert die Fußballstars und die Journalisten gleichermaßen. Sie alle hören auf ihn.

Ja, der Fußball hat mich wieder. Leider nur für eine Woche. So lange die Franzosen hier im Stubaital zu Gast sind. Aber … bald kommt ja das nächste internationale Top-Team zu uns in die Tiroler Berge. Da brauchts sicher wieder jemanden der Pressetexte und Blogbeiträge für Fußballfans schreibt.

… Und derweil hole ich mir einfach ein Autogramm… so wie die Kinder nach dem heutigen Publikumstraining.

back