Kaum jemand ahnt wohl, was für eine Logistik hinter einem Sportshop mit Skiausleihe auf 2.620 m Höhe steckt. Bloggerin Nic Hildebrandt hat da mal beispielhaft bei Denis Kessinger am Stubaier Gletscher nachgefragt.

„Die meisten Menschen, die hier direkt an der Bergstation Gamsgarten ihre Ski für einen schönen Tag auf der Piste leihen, haben keine Ahnung davon, wie viel Organisation und Logistik eigentlich dahinter steckt.“ sagt Denis Kessinger vom Skiverleih auf dem Stubaier Gletscher. Und das ist auch völlig in Ordnung so. Ihm ist nur wichtig, dass alles wie am Schnürchen läuft. Eine Ausleihe von Ski-Equipment soll für seine Kunden nur 10 Minuten dauern – zu Stoßzeiten höchstens 15 Minuten. An diesem Sonntag hatte der Skiverleih rund 100 Ski „draußen“.

Ich traf Denis Kessinger und sprach mit ihm zwar schon letzten April beim Frühlingsskifahren auf dem Stubaier Gletscher, doch mein Beitrag passt nun zeitlich einfach perfekt. Letzten Samstag startete nämlich der Skibetrieb am Stubaier Gletscher und somit die Wintersaison 2017/2018. Im April 2017 war es hingegen kurz vor Ende der Skisaison und der Run auf dem Berg war bei dem wunderbaren Wetter nochmal enorm. Ich konnte ihm ansehen, wie sehr dieser Mann für seinen Job brennt. Dass er freudig auch die Herausforderungen annimmt, die dieser so mit sich bringt, wurde ganz schnell klar, als er begeistert erzähle, wie der Skiverleih tickt.

216a_Stubai-Blog_Skiverleih-Stubaier-Gletscher_Foto-Nicole-Hildebrandt 306a_Stubai-Blog_Skiverleih-Stubaier-Gletscher_Foto-Nicole-Hildebrandt250a_Stubai-Blog_Skiverleih-Stubaier-Gletscher_Foto-Nicole-Hildebrandt

Während des Osterbetriebs liefen bereits die Skibestellungen für die kommende Saison. Denn der Skiverleih hat jedes Jahr neue Ski. Nur wenige gefahrene Modelle überleben auch mal 2 Jahre. Die Kunden schonen das Material natürlich nicht gerade. Aber auch das ist völlig okay für Dennis Kessinger: „Die Leute haben Spaß auf der Piste und da kommen Schäden am Ski eben vor. Das ist völlig normal für uns.“

So sind Kessingers Kollegen dann auch permanent damit beschäftigt, die zurück gegebenen Ski wieder optimal pisten-fit zu machen. Das Ausbessern von groben Schrammen, das Wachsen und das Kanten schleifen passiert in der gläsernen Werkstatt mitten im Shop. Und wenn jemand seinen selbst mitgebrachten Ski dort nochmal schnell auf Vordermann gebracht haben möchte, dann geht das natürlich auch.

316a_Stubai-Blog_Skiverleih-Stubaier-Gletscher_Foto-Nicole-Hildebrandt 233a_Stubai-Blog_Skiverleih-Stubaier-Gletscher_Foto-Nicole-Hildebrandt 318a_Stubai-Blog_Skiverleih-Stubaier-Gletscher_Foto-Nicole-Hildebrandt

Jedes Jahr im September werden dann die neuen Ski angeliefert. Auch die Logistik ist dabei nicht ohne. „Es muss ja alles erst einmal hier auf den Berg auf 2.620 m Höhe gebracht werden. Manche schweren Materialien oder Maschinen, wie zum Beispiel die zum Ski wachsen, müssen sogar per Hubschrauber hier hinauf transportiert werden.“ sagt Denis Kessinger. Sind die neuen Ski und auch Skistiefel dann da, beginnt echte Fleißarbeit. Denn jedes Teil muss mit Barcode versehen und in das Computersystem eingespeichert werden.Schließlich soll es in der kommenden Saison bei der Ausleihe wieder alles klappen wie geschmiert… oder besser wie frisch gewachst.

Man merkt Denis Kessinger den Stolz auf den Shop und Skiverleih in der Bergstation an. „Wir sind hier die einzigen, die nur noch seltenen benutzte Telemark-Ski in der Ausleihe haben. Und wenn japanische Touristen von Innsbruck aus einen Tagesausflug auf den Stubaier Gletscher machen, dann können wir sie ohne Probleme komplett ausstatten. Vom Leih-Ski bis hin zum Leih-Outfit. Es muss absolut nichts für einen Ski-Tag mitgebracht werden.“

226a_Stubai-Blog_Skiverleih-Stubaier-Gletscher_Foto-Nicole-Hildebrandt 230a_Stubai-Blog_Skiverleih-Stubaier-Gletscher_Foto-Nicole-Hildebrandt 237a_Stubai-Blog_Skiverleih-Stubaier-Gletscher_Foto-Nicole-Hildebrandt

Auch die top-moderne Skistiefel-Trocknungsanlage zeigt mir Kessinger. Diese bedampft die benutzten Skistiefel von innen mit Ozon und tötet somit alle Bakterien. Sehr beruhigend für den nächsten Skistiefel-Ausleiher. „Es ist mir wichtig, dass wir hier optimale Qualität anbieten. Dazu muss man auch in neue Technologien investieren.“

Hinter dem ganzen Betrieb auf der Gamsgarten Bergstation mit seinem Shop und der Skiausleihe, mit den Restaurants und der Sonnenterrasse mit Skibar steckt eben viel mehr als der Besucher so denkt. „Allein Wifi für alle hier oben in dieser Höhe zu haben, war eine echte Herausforderung.“, verrät Denis Kessinger. Aber das ist nochmal eine andere Geschichte und letztendlich ist es den Gästen am Gamsgarten vermutlich auch egal. Hauptsache es ist da! So wie die Sonne und der Gletscher-Schnee und auf Wunsch ein tip top Ski-Equipment zum Ausleihen.

back