Sonnenuhr | Elferlifte Stubaital

Gerade hatten wir noch Hochsommer, schon färben sich die Blätter und der Herbst klopft an. Den morgigen astronomischen Herbstbeginn nehme ich daher zum Anlass, um die Sonnenuhr am Elfer nochmals zu besuchen und mit einem kleinen Ausflug in die bunte Jahreszeit zu starten.

 

Zeitlose Faszination

Fährt man mit dem Elferlift den Berg hinauf, erkennt man schon beim Ausstieg aus der Gondel ein beeindruckendes Bauwerk. Bei näherem Hinsehen wird schnell klar, dass es sich um die größte begehbare Äquatorialsonnenuhr des Alpenraums handelt. Die Konstruktion aus Lärchenholz mit einem Innendurchmesser von acht Metern beeindruckt Groß und Klein. Die Uhrzeit weicht nur rund 15 Minuten von der mittleren Ortszeit ab. Im Sommer muss man freilich aufgrund der Zeitumstellung noch eine Stunde dazurechnen. Die Äquatorialsonnenuhr kann das ganze Jahr über besucht werden. Auf der Aussichtsplattform lässt sich dank Viscope-Fernrohren der faszinierende Ausblick über das gesamte Stubaital bis nach Innsbruck erleben.

Von Gezeiten und Geh-Zeiten

Wer neben der Aussicht auch noch ein paar Schritte tun möchte, kann die Geh-Zeiten-Wege am Elfer erkunden. Ausgangspunkt ist die Sonnenuhr. Dort beginnt der Panoramaweg mit zahlreichen Stationen, die Wissenswertes über Zeiteinheiten, die alpine Blumenwelt und das Gestein vermitteln. Ein herbstliches Erlebnis für die ganze Familie.

back