Der Auerhahn fühlt sich im Stubai wohl

Alle Zeichen stehen auf Frühling. Der Schnee fängt an zu schmelzen. Wenn die weiße Pracht sich langsam zurückzieht, kommen die Wiesen und Wälder wieder zum Vorschein. Die Tage werden länger, die Sonne gewinnt an Kraft. Pflanzen beginnen zu blühen und Wiesen und Wälder erhalten ihr saftiges Grün zurück. Das Frühlingserwachen ist dann unaufhaltsam und mit ihm das Aufleben der Tierwelt.

Die Bedingungen für das Wild werden besser. Rotwild und Rehwild finden wieder leichter Nahrung im Wald und sind nicht mehr auf die Fütterung der Jäger angewiesen. Auch das Steinwild wie der Alpensteinbock kann sich wieder in seine für ihn typischen Höhenregionen wagen. Dort fühlt er sich richtig wohl. In das gewohnte Umfeld zieht es auch die Vögel, denn sie fangen an sich um ihre eigenen, alten Reviere zu bemühen. Dafür kehren sie zurück, denn den Winter haben meist an anderen Orten verbracht.

 

 

Am beeindruckendsten sind ihre wunderschönen Frühlingsgesänge. Es ist absolut spannend wie die Gesänge und die Tonlagen verschiedener Vogelarten variieren. Ich persönlich konzentriere mich im Frühjahr am liebsten auf die Birkhahn- und Auerhuhnbalz.

Die Balz bezeichnet das Paarungsvorspiel und ist ein wirklich beeindruckendes Spektakel.

Blaumeise im Frühling Blauling auf einer Blume Birkhahn bei der Balz

Um so eine Balzzeremonie der verschiedenen Vogelarten wahrzunehmen, nimmt man sich am besten etwas Zeit. Einfach mal ein paar Minuten am Waldrand oder direkt im Wald innezuhalten ist nicht nur eine schöne Pause bei jeder Wanderung, sie eröffnet durch die Ruhe auch die Möglichkeit die Umgebungsgeräusche richtig zu erfassen. Lasst euch bei eurer nächsten Wanderung einfach einmal ganz darauf ein, ihr werdet erstaunt sein, in welcher Bandbreite die Vögel in ihren heimischen Wäldern singen können.

Nicht weniger klangvoll präsentieren sich die Raufußhühner. Doch sie liefern sich auch gerne imposante Revierkämpfe. Hier kann es durchaus ordentlich zur Sache gehen, spektakuläre Momente sind dabei garantiert. Natürlich versuche ich auch diese mit meiner Kamera einzufangen und zu verewigen. Gerne vergesse ich dabei die Zeit, denn der Frühling ist für mich als Naturfotograf im Großen und Ganzen die aufregendste Jahreszeit. Die Minuten, Stunden und Tage die ich bei der Beobachtung verbringe zählen gerade eben wegen den milderen Temperaturen und der hohen Aktivität der Tierwelt zu den schönsten überhaupt.

Alpensteinbock Murmeltier Buntspecht

 

Mein TIPP: Bei einem Spaziergang kurz entschleunigen und für 10 Minuten still an einem besonders schönen Plätzchen verweilen. Genießt den Duft und die Geräusche der Natur, hier könnt ihr Kraft schöpfen und vielleicht sogar Zeugen einer Balz werden!

back