Der ORF hat mit seinem Castingformat „Die große Chance der Chöre“ im großen Rahmen anerkannt, was man im Stubaital schon lange weiß: Singen ist in und bereitet in einer Gruppe engagierter Gleichgesinnter umso mehr Freude. Insgesamt zehn Stubaier Chöre (Schul- und Kinderchöre wie die SingMadln und private Singkreise nicht inbegriffen) decken die Palette von traditionellen, geistlichen, klassischen bis hin zu modernen Klängen ab. Sie gestalten Messen, präsentieren sich bei Konzerten und sind eine wichtige Säule des Stubaier Kulturguts. Höchste Zeit also die Stubaier Chöre einmal vorzustellen.

In alphabetischer Reihenfolge sind dies „Happy Voices“, „Just Sing“, „Kirchenchor und Kirchenmusik Fulpmes-Telfes“Kirchenchor Mieders“,  „Kirchenchor Schönberg“, „Neustifter Kirchenchor“, „Männerchor Fulpmes“, „Männerchor Neustift“ und der „Pro Arte Chor Fulpmes“ sowie die „Stimmbrücke“.

Bevor die einzelnen Chöre in weiteren Blog-Beiträgen im Detail samt musikalischer Kostprobe vorgestellt werden, gibt es hier einen ersten kurzen Einblick.

Der gemischte Chor „Happy Voices“ feiert 2017 sein 30 jähriges Bestehen. Unter der Leitung von Sara Promberger wird das Repertoire aus modernen Melodien, Rock- und Popliedern sowie Gospels und Spirituals ständig erweitert und bei kirchlichen Festen sowie Konzerten präsentiert.

Elf junge Frauen vereint der Chor „Just Sing“, der 2011 gegründet wurde. Chorleiterin Verena Schmied gestaltet gemeinsam mit dem Chor diverse feierliche Anlässe. „Just Sing“ greift auf Gospels gleichermaßen zurück wie auf Love- und aktuelle Pop-Songs oder Musicalhits.

Der „Kirchenchor Fulpmes-Telfes“ unter der musikalischen Leitung von Josef Wetzinger ist bei der Gestaltung diverser Gottesdienste in den Gemeinden Fulpmes und Telfes nicht mehr wegzudenken. Raritäten der Sakralmusik haben bei diesem Chor einen besonderen Stellenwert.

Der im November 2014 neu gegründete „Kirchenchor Mieders“ unter der Leitung von Martha Mravlag, sieht es als seine Aufgabe, die Heiligen Messen an Feiertagen wie Erntedank, Allerheiligen, Maria Empfängnis, Weihnachten, Aschermittwoch und die Osternacht musikalisch mit zu gestalten. Zusätzlich leitet Martha Mravlag auch den Chor „Stimmbrücke“.

Die Aufgabe der musikalischen Liturgiegestaltung erfüllt auch der „Kirchenchor Schönberg“. Die Chorleitung obliegt Leo Marth, der mit dem „Kirchenchor Schönberg“ sowohl zeitgenössische Lieder als auch geistliche Volkslieder darbietet.

Der “Neustifter Kirchenchor“ stellt sich und die Musik wahrlich in „Gottes Dienst“. Dietmar Obojes leitet den Chor, der primär in der Pfarrkirche Neustift, der St. Georgs Kirche, tätig ist. Der Rokokobau in Neustift ist Tirols zweitgrößte Dorfkirche, welcher die Gesänge imposant erklingen lässt.

Mit großem Engagement setzt sich außerdem der “Männerchor Fulpmes“ für das gemeinschaftliche Sangeserlebnis ein. Unter der Leitung von Franziska Falschlunger greift der „Männerchor Fulpmes“ unter anderem auf traditionelles Liedesgut zurück.

Schon seit 1960 gibt der “Männerchor Neustift“ seine Klänge zum Besten. Unter der Leitung von Leonhard Siller gestalten auch noch zahlreiche Gründungsmitglieder Konzerte und Messen. Sie wissen mit ihrer Vielseitigkeit noch heute die Zuhörer zu begeistern.

Der „Pro Arte Chor“ wurde 1974 von Ingrid Posch, als Mädchenchor gegründet und 1983 zu einem gemischten Chor erweitert, der sich weltlichen und geistlichen Vokalwerken der alten sowie modernen Chorliteratur widmet. „Für die Kunst“ findet sich im Chornamen und ihrer Arbeitsweise wieder.

Der musikalische Variantenreichtum des Stubaitals stützt sich neben den Chören vor allem aber auch auf die heimischen Musikkapellen und Musikgruppen sowie den zahlreichen damit verbundenen Konzerte und Veranstaltungen. Dahinter verbergen sich Menschen mit viel Liebe zur Musik, die sich ihrem Hobby hingeben und damit ihre Zuhörer erfreuen. Eine große DANKE dafür.

back