Stubai Ultratrail K68 (3 ITRA PUNKTE)

Der STUBAI ULTRATRAIL K68 ist die ultimative Herausforderung im Herzen der Alpen. Unter dem Motto „CITY2GLACIER“ gilt es innerhalb eines Tages von der Olympiastadt Innsbruck inmitten Tirols bis auf 2.960 Meter Seehöhe auf den Stubaier Gletscher zu laufen – von der Stadt ins ewige Eis. Der STUBAI ULTRATRAIL – CITY2GLACIER steht für ein unvergleichliches Abenteuer. Auf einer Gesamtstrecke von über 68 Kilometern verbindet der Lauf urbanes Feeling mit körperlicher Höchstleistung in beeindruckender Naturlandschaft. 4.700 Höhenmeter im Aufstieg und 2.355 Höhenmeter im Abstieg müssen bewältigt werden.

Time Limits Stubai Ultratrail K68

Labestation Aufstieg (m) Abstieg (m) Distanz (km) Zeitlimit
Start: Innsbruck (574 m)       01:00 Uhr (Start)
V1: Stephansbrücke (765 m) 300 140 10,00 03:30 Uhr
V2: Telfes (1.136 m) 780 240 18,50 5:45 Uhr
V3: Schlicker Alm (1.644 m) 1.350 270 23,50 07:15 Uhr
V4: Starkenburger Hütte (2.227 m) 2.070 410 30,00 09:10 Uhr
V5: Neustift Dorf (991 m) 2.070 1.640 35,50 10:20 Uhr
V6: Volderauhof (1.130 m) 2.360 1.800 43,50 12:15 Uhr
V7: Falbesoner Nockalm (1.665 m) 2.990 1.880 48,50 14:00 Uhr
V8: Mutterberg - Talstation Stubaier Gletscher (1.741 m) 3.490 2.320 58,50 16:20 Uhr
V9: Dresdner Hütte (2.306 m) 4.040 2.320 62,00 17:30 Uhr
Ziel: Eisgrat Bergstation (2.960 m) 4.700 2.355 66,00 19:00 Uhr

INNSBRUCK – VORDERES STUBAITAL

Vom Herzen Innsbrucks bis zum Beginn des Stubaitals: Der Stubai Ultratrail startet beim Vorplatz vom Landestheater in Innsbruck. Vom Stadtzentrum aus führt die Strecke auf Asphaltwegen entlang des Flusses Sill in Richtung der Sprungschanze beim Bergisel, einem weiteren Denkmal der Alpenmetropole. Der Trail schlängelt sich im Anschluss entlang des Flussbetts durch die Sillschlucht bis zum Stubaier Taleingang.

VORDERES STUBAI – SCHLICK – STARKENBURGER HÜTTE

Vom Tor des Stubaitals hinein in die schroffe Bergwelt: Nun zeigt sich die ganze Pracht des Gletschertals. Mit Blick auf die mächtige Serles am Anfang des Stubaitals führt die Strecke über den waldigen Stollensteig, entlang des Ruetzbachs bis Telfes.

In dem für seinen Berglauf berühmten Ort, beginnt einer der herausforderndsten Anstiege des STUBAI ULTRATRAILS K68. Rund 14 Kilometer und 1.250 Höhenmeter müssen bewältigt werden. Auf abwechslungsreichem Untergrund führt die Strecke durch das Plövener Loch, zum Schlicker Boden, der im Schatten der schroffen Kalkkögel liegt, über das Sennjoch bis zur Starkenburger Hütte (2.237 m).

Bei schönem Wetter erwartet die Läufer ein unvergesslicher Sonnenaufgang und bei guter Fernsicht ein einzigartiges Bergpanorama, das vom Karwendelgebirge über die Zillertaler Alpen und die Berge des Gschnitztales bis hin zu den Gletschern rund ums Zuckerhütl, dem höchsten Berg im Stubai, reicht.

Allzulange sollte man sich der Schönheit des Ausblicks jedoch nicht hingeben, fordert die folgende selektive Streckenführung doch wieder vollste Konzentration. Kurz nach dem riesigen „Bilderrahmen“ – einem beliebten Fotopoint – beginnt der erste lange Abstieg des STUBAI ULTRATRAILS K68 über schmale, serpentinenartige Trails bis zur Verpflegungsstation an der Starkenburger Hütte (2.237 m). Von dort setzt sich der Abwärtslauf auf einem Steig rund 1.200 Höhenmeter bis nach Neustift ins Dorfzentrum bei der Kirche fort.

NEUSTIFT DORF – VOLDERAU – BACHERWANDALM – FALBESONER NOCKALM – BÄNKENALM – MUTTERBERG

Vom Neustifter Dorfplatz geht es nun ca. 9 Kilometer entlang des Talbodens weiter bis nach Volderau wo sich beim Volderauhof die nächste Verpfelgungsstation befindet. Von dort müssen ca. steile 420 Höhenmeter überwunden werden, um zur Bacherwandalm (1.663 m) zu gelangen.

Ab der Bachwanderalm erwarten die Läufer grandiose Trails die sich auf einer Höhe zwischen 1.600 und 1.800 Metern durch den Wald mit Ausblicken auf die Gletscherfelder am Ende des Stubaitals schlängeln. Die Strecke führt vorbei an der Falbesoner Nockalm (Verpflegestation) bevor es kurz vor der Bänkenalm wieder hinunter in den Talboden geht. Dort wartet mit dem WildeWasserWeg das nächste Highlight auf die Läufer. Auf einem befestigten Schotterweg läuft man entlang des Baches, vorbei an tosenden Wassermassen, bis hin zum Grawa Wasserfall, dem breitesten Wasserfall der Ostalpen. Knappe anderthalb Kilometer weiter, an der Talstation in Mutterberg, beginnt die letzte Etappe, die es noch einmal in sich hat und den Teilnehmern all ihre noch übrigen Kraftreserven abverlangt – der Schlussanstieg auf den Stubaier Gletscher.

ZIELANSTIEG AUF DEN STUBAIER GLETSCHER

Endspurt im Königreich des Schnees: Für den letzten Abschnitt, der wohl größten Herausforderung des STUBAI ULTRATRAIL K68, müssen noch einmal alle Kräfte mobilisiert werden. Von der Talstation der Stubaier Gletscherbahnen bei Mutterberg auf 1.756 Metern Seehöhe führen steile Serpentinen, vorbei an der Dresdner Hütte über Stein, Schneefelder und Eis auf 3.150 Meter ins Ziel beim Bergrestaurant Jochdohle. Allen, die die mehr als 1.300 Höhenmeter des letzten Abschnitts gemeistert haben, winkt nicht nur ein Finisher-Shirt sondern vor allem eine mehr als atemberaubende Aussicht auf den Stubaier Gletscher und die ringsum liegenden 3.000er der Stubaier Alpen.

Filter zurücksetzen
Listenansicht | Kartenansicht

Nützliches für den Stubai Ultratrail