Stubai
Unterkünfte
ab € 30,-

Buchen Sie hier direkt Ihre Unterkunft für Ihren Aufenthalt im Stubai...

zu den Unterkünften
  1. Home   »  
  2. Anmeldung   »  
  3. Reglement

Reglement

STUBAI ULTRATRAIL & STUBAI BASICTRAIL
Die nachfolgend aufgelisteten Punkte des Reglements sind für den STUBAI ULTRATRAIL gültig. Jeder Teilnehmer erkennt durch seine Anmeldung dieses Reglement an und versichert, dass er die einzelnen Bestimmungen vollständig gelesen und verstanden hat. Er bestätigt dies durch seine Unterschrift unter der Haftungserklärung.

1. VERANSTALTUNGSCHARAKTER/TEILNAHMEBEDINGUNGEN
Der STUBAI ULTRATRAIL ist ein Trailrun für Einzelstarter vom Stadtzentrum Innsbrucks (Landestheater Vorplatz) zum Stubaier Gletscher. Die Streckenabschnitte des STUBAI ULTRATRAIL beinhalten teilweise hochalpine Passagen, die von jedem Teilnehmer spezielle Vorerfahrungen und -kenntnisse erfordern.

Im Einzelnen bedeutet dies für jeden Teilnehmer:

  • Eine allgemeine alpine Erfahrung
  • Bewusstsein über die Länge der Strecke und der körperlichen Herausforderung
  • Bestätigung der vollen Sporttauglichkeit für die Teilnahme an diesem Ausdauerwettkampf mit physisch extremen Belastungen, welche durch die Unterschrift unter der Haftungserklärung erteilt wird (keine Notwendigkeit der Vorlage eines ärztlichen Attestes)
  • Trittsicherheit auf alpinen Wegen und Steigen, auch im exponierten oder absturzgefährdeten Gelände. Diese Trittsicherheit darf durch Höhenangst nicht beeinträchtigt werden
  • Erfahrung in der Begehung schwieriger, alpiner Passagen wie z.B. kurzer seilversicherter Abschnitte
  • Ein gut ausgeprägtes Orientierungsvermögen im alpinen Gelände auch bei schlechtem Wetter- und Sichtverhältnissen, sowie die Orientierung anhand topographischer Karten, anhand der Kartenausschnitte und Streckeninformationen oder der durch den Veranstalter zur Verfügung gestellten digitalen Streckeninformationen
  • Wissen über das Verhalten bei Notfällen im alpinen Gelände
  • Die volle physische Leistungsfähigkeit, um während des Wettkampfs auf der gewählten Strecke die im jeweiligen Detailplan angegebene Mindestgeschwindigkeit zu bewältigen, auch wenn das Laufgelände hochalpin ist, alpintechnisch anspruchsvolle Passagen (z.B. seilversicherte oder exponierte Abschnitte) beinhaltet oder schwierige Bedingungen (z.B. Nässe, Schneebedeckung oder Vereisung) herrschen
  • Keine Qualifikationsläufe nötig, um am STUBAI ULTRATRAIL teilzunehmen
  • Eine Teilnahmeberechtigung für alle Personen, die zu Veranstaltungsbeginn das 18. Lebensjahr vollendet haben und somit volljährig sind. Eine Ausnahme stellt der STUBAI BASICTRAIL dar: Startberechtigt beim BASICTRAIL sind alle Teilnehmer ab 16 Jahren mit schriftlicher Vollmacht der Erziehungsberechtigten.


Diese erforderlichen Vorerfahrungen und Kenntnisse können von uns als Veranstalter nicht überprüft werden. Durch die Unterschrift unter der Haftungserklärung bestätigt der Teilnehmer, dass er über die aufgeführten Erfahrungen und Kenntnisse verfügt. Dabei sind die vom Veranstalter aufgelisteten Punkte für diese Erfahrungen und Kenntnisse nicht abschließend, sondern gelten vielmehr als Beispiele und allgemeine Erfahrungswerte.

2. AUTONOMIE DER TEILNEHMER
Der STUBAI ULTRATRAIL ist ein Trailrunning Einzelwettbewerb bei dem die Teilnehmer auf weiten Strecken völlig auf sich allein gestellt, d.h. autonom unterwegs sind. Unter Autonomie der Teilnehmer versteht man die Fähigkeit jedes einzelnen Teilnehmers, trotz markierter Strecke, teilweiser Streckensicherung durch verschiedene Einsatzkräfte (Medical Crew, Bergrettung etc.) und einzelner Verpflegungsstellen des Veranstalters sich alleine auf der Strecke orientieren zu können, eigene Entscheidungen hinsichtlich aller objektiven Berggefahren (Dunkelheit, Regen, Gewitter, Nebel, Schneefall, Vereisung, Absturzgefahr etc.) und der subjektiven Leistungsfähigkeit während des Wettbewerbs treffen zu können und sich zwischen den Verpflegungsstellen des Veranstalters selbst mit Getränken und Essen versorgen zu können. Die Autonomie der Teilnehmer wird auch bei Dunkelheit (während der Nachtstunden), durch schwierige Witterungsbedingungen (z.B. Starkregen oder Schneefall), widrige Streckenverhältnisse (z.B. nasser oder aufgeweichter Boden) und durch veränderte Leistungsfähigkeit des Teilnehmers (z.B. Ermüdung oder Verletzung) nicht aufgehoben.

3. STRECKE
Beim STUBAI ULTRATRAIL werden zwei Strecken angeboten.

a)    STUBAI ULTRATRAIL – URBAN2GLACIER
62,8 km und 5.116 Hm (im Aufstieg) / 2.554 Hm (im Abstieg) (Änderungen auf Grund des Genehmigungsverfahrens vorbehalten)
b)    STUBAI BASICTRAIL –NEUSTIFT2GLACIER
28,6 km und 2.522 Hm (im Aufstieg) / 376 Hm (im Abstieg) (Änderungen auf Grund des Genehmigungsverfahrens vorbehalten)

4. WERTUNGSKATEGORIEN
Folgende Wertungskategorien sind ausgeschrieben:

  • MEN
  • WOMEN
  • MASTER MEN (über 40 Jahre – Stichtag ist der 01.07.2017)
  • MASTER WOMEN (über 40 Jahre – Stichtag ist der 01.07.2017)
  • SENIOR MASTER MEN (über 50 Jahre – Stichtag ist der 01.07.2017)
  • SENIOR MASTER WOMEN (über 50 Jahre – Stichtag ist der 01.07.2017)

Die Mindestanzahl pro Kategorie liegt bei 15 Startern. Sollte die Mindestteilnehmerzahl in einer Kategorie nicht erreicht werden, so werden die Teilnehmer automatisch eine Kategorie tiefer gewertet (also z.B. Senior Master bei Master)

5. BEKLEIDUNG/AUSRÜSTUNG
Die Mitnahme folgender Ausrüstung während des kompletten Wettkampfs ist vorgeschrieben:

  • Trailrunning-Schuhe mit Profilsohle, die für das Laufen im alpinen Gelände geeignet sind
  • Laufrucksack
  • Regenbekleidung bzw. Überbekleidung als Regenschutz (mind. wasserdichte Regenjacke)
  • Warme Kleidung (Oberteil und lange Hose bzw. Beinlinge) als isolierende Zwischenschicht unter der Überbekleidung (für schlechte Witterung, die im Hochgebirge überraschend einsetzen kann) Hier gilt die Grundregel, dass keine Haut sichtbar sein darf!
  • Handschuhe und Mütze
  • Funktionstüchtige Stirnlampe mit Ersatzbatterien  oder –Akku
  • Beschriftung der mitgeführten Lebensmittel-Verpackungen mit der Startnummer
  • Becher zur Aufnahme der Getränke an den Verpflegungsstellen
  • Wasserbehälter mit mindestens 1,5 Liter Fassungsvermögen
  • Notfallausrüstung (1x Kompresse 10x10, 2x Verbandspäckchen, 2x Handschuhe, 1x Dreieckstuch, 4x Wundpflaster, Notfallpfeife, Blasenpflaster, Rettungsdecke
  • Navigationsuhr mit eingespeichertem GPS-Track der gewählten Strecke oder alternativ detaillierte Streckenkarten in gedruckter Version (Ausgabe in der Registrierung)
  • Mobiltelefon mit eingespeicherter Notruf-Nummer  zum Absetzen von Notrufen (es muss sichergestellt sein, dass das Handy auch im Ausland Anrufe tätigen kann)


Empfohlen wird außerdem u.a.: Sonnencreme, Fettcreme gegen Wundscheuern, eigene persönliche Verpflegung
Das Mitführen der Ausrüstung/Bekleidung während des Wettkampfs wird vom Veranstalter vor dem Start und an den Kontrollstellen stichprobenartig überprüft. Ein Nichtmitführen der Ausrüstung/ Bekleidung wird mit Zeitstrafen oder Disqualifikation geahndet.

6. STARTNUMMER
Jeder Teilnehmer bekommt bei der Startnummernausgabe gegen Vorlage seiner unterschriebenen Haftungserklärung (vorab Download in der Anmeldemaske) oder durch Vorlage des Personalausweises seine Startnummer. Diese muss während des gesamten Rennens jederzeit gut sichtbar am Körper getragen werden und darf nicht durch Kleidungsstücke verdeckt werden. Die Startnummer ist individuell und nicht übertragbar. Die Werbung auf den Startnummern darf nicht verdeckt werden. Der Transponder-Chip an der Startnummer wird vor dem Start, an den Kontrollstellen und im Ziel mittels Scanner eingelesen. Die Startnummer darf niemals abgenommen werden, es sei denn, der Teilnehmer wird wegen eines Regelverstoßes disqualifiziert. Bei Ausscheiden aus dem Rennen wird die Startnummer abgenommen.

7. ZEITNAHME

Die Zeitnahme erfolgt mittels Transponder-Chip. Der Chip ist auf der Rückseite der Startnummer befestigt und darf nicht entfernt werden! Er misst elektronisch die individuelle Zeit eines jeden Teilnehmers. Sollte der Chip verloren gehen oder nicht mehr funktionieren, bitten wir um umgehende Meldung an den Kontrollstellen und am Race Office.

8. BRIEFINGS/START

Beim STUBAI ULTRATRAIL Veranstaltungsgelände beim Freizeitzentrum in Neustift erfolgt im Rahmen der Pasta Party am Vorabend das ausführliche Briefing zum gesamten Rennen sowie das Streckenbriefing durch den verantwortlichen Rennleiter und Streckenchef. Im Briefing werden die Teilnehmer durch den zuständigen Rennleiter und Streckenchef auf die Besonderheiten der kommenden Strecke aufmerksam gemacht.
Die Startaufstellung beginnt mind. 45 Minuten vor der offiziellen Startzeit (je nach gemeldeter Teilnehmerzahl). Das zusätzliche aktuelle Streckenbriefing für alle Starter durch den verantwortlichen Rennleiter und Streckenchef beginnt ca. 15 Minuten vor der offiziellen Startzeit im jeweiligen Startbereich.

9. NEUTRALISIERTER START

Ein neutralisierter Start wird durch den verantwortlichen Rennleiter und Streckenchef beim Briefing angekündigt. Während eines neutralisierten Starts ist das Überholen des Führungsfahrzeuges (Motorrad oder Auto) nicht erlaubt.

10. MARKIERUNG DER STRECKE
Die Route des STUBAI ULTRATRAIL wird von einem erfahrenen und kompetenten Markierungsteam mit Kreidespray, Schildern, Trassierbändern, Fähnchen usw. markiert. Ein Anspruch auf eine durchgehende Markierung der Strecke, die eine eigene Orientierung im alpinen Gelände überflüssig machen würde, besteht jedoch nicht. Insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit, bei starken Regenfällen, bei Schneefall oder sonstigen ungünstigen Witterungsverhältnissen kann die Markierung verschwunden, überdeckt oder nicht rechtzeitig erkennbar sein, weshalb jeder Teilnehmer den jeweiligen Kartenausschnitt und das Höhenprofil der jeweiligen Strecke oder die vom Veranstalter zur Verfügung gestellte digitale Form dazu, mitführen muss. Ebenso ist darauf hinzuweisen, dass es leider manchmal der Fall sein kann, dass die Markierungen von Dritten entfernt werden. Die Markierungen werden abschnittsweise von den Schlussläufern unmittelbar NACH Ablauf des Zeitlimits abgebaut. Die Strecke ist dann NICHT mehr markiert. Die Strecke ist ab dann gesperrt und darf nicht mehr gelaufen werden.

11. KONTROLL- & VERPFLEGUNGSSTELLEN

EINE MÖGLICHKEIT DES ÄRZTLICHEN CHECK POINTS BEFINDET SICH FÜR BEIDE DISTANZEN AN DER V8 MUTTERBERG (TALSTATION STUBAIER GLETSCHER).

a) STUBAI BASICTRAIL neustift2glacier:     5 Kontroll-und Verpflegungsstellen,

b) STUBAI ULTRATRAIL urban2glacier:     10 Kontroll- und Verpflegungsstellen bei                         V8 Mutterberg (Talstation Stubaier Gletscher) verpflichtender ärztlicher Check und Möglichkeit zum Kleiderwechseln

Verpflegungsstellen

An jeder Verpflegungsstelle gibt es für die Teilnehmer Sportgetränke, Energieriegel und Obst. Der genaue Standort der Verpflegungsstelle kann der jeweiligen Streckenkarte (digital oder gedruckt) entnommen werden und ist von 1-10 durchnummeriert. Der Teilnehmer hat dafür zu sorgen, dass er zusätzlich immer ausreichend Verpflegung und Getränke mit sich führt. An einigen Verpflegungsstellen gibt es in Abhängigkeit von der Witterung auch warme Speisen und Heißgetränke.

WICHTIG: Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, einen Becher für Getränke mitzuführen, da er nur auf diesem Wege Getränke an der Verpflegungsstelle zu sich nehmen kann. Es sind dort keine Becher zum Be- oder Nachfüllen vorhanden.

Kontrollstellen
Auf der gesamten Strecke befinden sich Kontrollstellen, an denen jeder Teilnehmer einchecken muss. Teilnehmer, die eine Kontrollstelle nicht passieren und später trotzdem im Ziel einlaufen (z.B. wegen Abkürzungen oder Verlaufens), werden disqualifiziert. An den Kontrollstellen werden die Teilnehmer in der Reihenfolge Ihres Eintreffens eingescannt.

Ärztliche Kontrollstellen - MEDICAL CHECK - Triage

An der Versorgungsstelle V8 werden ein ärztlicher Checkpoint (Triage) und ein Sichtungspunkt eingerichtet. Alle Teilnehmer verpflichten sich diesen zu passieren und den Anweisungen des medizinischen Personals Folge zu leisten. Es ist nicht notwendig, dass sich jeder
Teilnehmer einem kompletten ärztlichen Check unterziehen muss. Bei Auffälligkeiten hinsichtlich der psychischen und/oder physischen Leistung können einzelne Teilnehmer jedoch dazu aufgefordert werden. Hier hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit physische Beschwerden oder Fragen zu äußern und bekommt Hilfe und/oder Ratschläge.

12. ZEITLIMITS/ZIEL
Es gibt strikte Zeitlimits (z.B. 15.00 Uhr an Kontrollstelle 3), zu denen die Teilnehmer die jeweiligen Kontrollstellen oder sonstige definierte Punkte auf der Strecke spätestens passieren müssen. Diese Zeitlimits werden im Kartenmaterial (gedruckt oder digital) mit angegeben, können jedoch vom Rennleiter und Streckenchef den aktuellen Verhältnissen auf der Strecke sowie den Witterungsbedingungen angepasst und dementsprechend abgeändert werden. Werden die Zeitlimits nicht eingehalten (z.B. ab 15.01 Uhr an Kontrollstelle 3), werden die betreffenden Teilnehmer vom Rennleiter und Streckenchef, von den Kontrollstellenmitarbeitern oder den Schlussläufern im Interesse ihrer eigenen Sicherheit aus dem Rennen genommen.
Im Ziel erfolgt die offizielle Wertung des Rennens. Die Teilnehmer werden nach der Rangfolge des Eintreffens im Ziel gescannt. Danach ergibt sich die offizielle Rangliste des Rennens.
Teilnehmer, die wegen Überschreitung der Zeitlimits vom Rennleiter und Streckenchef bzw. durch die Kontrollstellenmitarbeiter oder Schlussläufer auf der Strecke aus dem Rennen genommen wurden oder wegen Verletzung nicht laufend, sondern mit anderen Verkehrsmitteln im Ziel eintreffen, erscheinen nicht auf der offiziellen Ergebnisliste.

13. AUSSCHEIDEN AUS DEM RENNEN
Teilnehmer, die sich, aus welchem Grund auch immer (z.B. Erschöpfung, Verletzung usw.), entschließen, aus dem Rennen auszuscheiden, müssen sich unverzüglich beim Veranstalter (Plan B event company GmbH) unter der Rufnummer +49/151/55010150 abmelden. Für Teilnehmer, die sich nicht unter der angegebenen Telefonnummer abmelden, wird der Veranstalter eine Suchaktion (unter Umständen mit Einsatz von Bergrettungskräften und Hubschrauber) auf Kosten des Teilnehmers einleiten. Bei einem Ausscheiden aus dem Rennen haben die Teilnehmer keinen Anspruch auf Transfers durch den Veranstalter. Wer den STUBAI ULTRATRAIL frühzeitig beendet, muss sich außerdem im Race Office, bei der Medical Crew oder der Bergrettung abmelden.

14. ZEITSTRAFEN UND DISQUALIFIKATION
Die Jury behält sich vor, Teilnehmer zu disqualifizieren oder Zeitstrafen zwischen 5 und 120 Minuten zu verhängen, z. B. wegen:

  • Nichterfüllen der unter Pkt. 1. dieses Reglements beschriebenen speziellen Voraussetzungen seitens jedes Teilnehmers
  • Nichteinhalten der STUBAI ULTRATRAIL Regeln
  • Nichtbeachten der Anweisungen des verantwortlichen Rennleiters und Streckenchefs, Rettungschefs, des Verantwortlichen der Kontrollstelle sowie der offiziellen Zwischen- und Schlussläufer
  • Nichtbeachten der Straßenverkehrsordnung
  • Unvollständiger Pflichtausrüstung am Start (vollständige Aufzählung siehe Bekleidung/Ausrüstung)
  • Verweigerung der Ausrüstungskontrolle
  • Umweltverschmutzung
  • Grober Unsportlichkeit
  • Nicht Passierens einer Kontrollstelle
  • Unterlassener Hilfeleistung
  • Gesundheitlicher Probleme eines Teilnehmers
  • Doping
  • Eigenmächtiger Streckenabkürzungen
  • Eigenmächtigem Aufstellen im falschen Startblock
  • Modifiziertem oder regelwidrigem Anbringen der Startnummer


Diese Aufstellung ist nicht abschließend!
Bei Disqualifikation erfolgt keine Kostenrückerstattung durch den Veranstalter.

15. MEDIZINISCHE NOTFALLVERSORGUNG (MEDICAL CREW)
Start-/Zielbereich
Spätestens eine Stunde vor jedem Rennstart kann der medizinische Service der MEDICAL CREW in Anspruch genommen werden. Je nach Versorgungsleistung und Aufwand muss auf ein rechtzeitiges Erscheinen an den jeweiligen Versorgungsstandpunkten geachtet werden. Es besteht kein Anspruch einer medizinischen Versorgung, falls der Teilnehmer nicht rechtzeitig vor dem Start vorstellig wurde. Die medizinische Versorgung ist bis eine Stunde nachdem der letzte Läufer das Ziel erreicht hat, für alle Teilnehmer verfügbar.

Während des Rennverlaufs
Auf der Strecke wird bis zum letzten Teilnehmer medizinisches Personal vorgehalten. Einerseits bestehen diese Kräfte aus Personal der MEDICAL CREW, andererseits aus Kräften der öffentlichen Rettung. Alle Einsatzkräfte sind über eine mobile Koordinationsstelle (medizinische Info-Hotline) der MEDICAL CREW mit Funk und/oder Telefon verbunden.
In Not geratene oder Hilfe suchende Teilnehmer erhalten Hilfe bei allen medizinischen Kräften, die auf der Strecke positioniert sind oder unter der unten angegebenen medizinischen Info-Hotline oder indem sie andere Teilnehmer bitten, eine medizinische Kraft zu verständigen.

Jeder Teilnehmer ist gesetzlich dazu verpflichtet, anderen in Not geratenen Läufern Erste Hilfe zu leisten und die MEDICAL CREW zu verständigen bzw. einen Notruf über die offizielle Rettungsleitstelle zu veranlassen! Teilnehmern, die Erste Hilfe geleistet haben, wird diese Zeit durch Bestätigung der MEDICAL CREW und nach Absprache mit der Rennleitung wieder gutgeschrieben.

Unvorhergesehene Umstände, höhere Macht oder in diesem Zusammenhang getroffene Entscheidungen können eine (direkte) Hilfeleistung verzögern. Die Sicherheit der Teilnehmer hängt in großem Maße an der Eigenverantwortung und Selbstdisziplin. Die Pflichtausrüstung muss eingehalten werden und kann unter Umständen über den Verlauf eines Einsatzes entscheiden. Sollte ein Teilnehmer absichtlich die markierte Strecke verlassen, entzieht der Teilnehmer sich der Verantwortung des Veranstalters und den damit verbundenen Dienstleistern. Sollte ein Teilnehmer sich physisch oder psychisch nicht mehr in der Lage befinden, das Rennen fortzusetzen, ist er angehalten, die letzte Kontrollstelle, Versorgungsstelle oder einen Posten auf der Strecke zu informieren. So weit der betroffene Teilnehmer fähig ist, sollte er zu einer Kontroll- oder Versorgungsstelle zurückkehren und erst gar nicht weiter am Rennen teilnehmen. Es wird an dieser Stelle auf die Eigeneinschätzung und Vernunft der Teilnehmer appelliert.

Die MEDICAL CREW ist direkt berechtigt:

  • Teilnehmer zu disqualifizieren und vom Rennen abzumelden, die aus medizinischer Sicht nicht mehr fähig sind das Rennen aus eigener Kraft oder nur mit einer drohenden Gesundheitsgefährdung u./o. Gefährdung des eingesetzten Streckenpersonals bzw. der MEDICAL CREW zu beenden. Dabei wird die Startnummer entzogen und im Zielort an das Race Office des Veranstalters übergeben.
  • Teilnehmer mit den jeweiligen Transportmitteln abzutransportieren, zu evakuieren oder zu bergen, die sie für angemessen und geeignet hält.
  • Teilnehmer direkt oder über die öffentliche Rettung in das nächstgelegene geeignete Krankenhaus zu bringen, falls es der Zustand erfordert.
  • Teilnehmer jederzeit unter medizinischen Aspekten zu untersuchen oder die Pflichtausrüstung zu kontrollieren.


Den Anweisungen des medizinischen Personals ist Folge zu leisten.
Kosten für einen möglichen Einsatz der geeigneten Bergung fallen dem Teilnehmer zu Lasten.

MEDIZINISCHE INFO-HOTLINE: 0049 151 550 101 48
EURO-NOTRUF 112

Die medizinische Info-Hotline steht u.a. auf den Streckenplänen und der Rückseite der Startnummer, welche die Teilnehmer vom Veranstalter erhalten. Sollte die medizinische Info-Hotline nicht erreichbar sein, ist unverzüglich die Notrufnummer des jeweiligen Landes zu erreichen.

16. DOPING
Der Veranstalter behält sich vor, unangemeldete Dopingkontrollen durchzuführen. Jeder Fall von Doping führt zur sofortigen Disqualifikation des entsprechenden Teilnehmers. Im Besonderen verboten sind intravenöse Infusionen ohne medizinische Ausnahmegenehmigung (eine Ausnahme stellt z.B. die Verabreichung einer Infusion bei bestehendem therapieresistentem Erbrechen dar).
Bei einer belastungsinduzierten Dehydration ist die Gabe von Infusionen durch den Rennarzt oder eigenes medizinisches Personal verboten. Über gerechtfertigte medizinische Anwendungen entscheidet der Rennarzt nach dem Regelwerk der WADA.

17. HILFE VON AUSSEN

Kein Teilnehmer darf Hilfe von Dritten (Zuschauer, Betreuer, andere Teilnehmer) – mit Ausnahme bei Stürzen, Verletzungen und anderen Notsituationen – während des Rennens in Anspruch nehmen. Ausgenommen hiervon sind nur das Reichen von Verpflegung, Getränken, Kleidungsstücken oder Ersatzmaterialien durch am Wegesrand stehende Begleiter sowie medizinische Hilfe.
Nimmt ein Teilnehmer Dienste Dritter, insbesondere Bergungs- und Rettungsdienste, in Anspruch, hat er die Veranstalter von dadurch entstehenden Kosten freizuhalten. Er ermächtigt den Veranstalter, eventuelle Kosten einzuziehen.

18. UMWELT/NATURSCHUTZ
Da der STUBAI ULTRATRAIL weitestgehend durch Ruhe- und Landschaftsschutzgebiete führt, wird das Umweltverhalten rigoros kontrolliert. Das Wegwerfen von Abfall jeder Art außerhalb der Kontrollstellen oder das vorsätzliche Beschädigen der Natur führt zu drastischen Zeitstrafen oder zur sofortigen Disqualifikation.

19. DIE STUBAI ULTRATRAIL REGELN
Der STUBAI ULTRATRAIL findet auf öffentlichen und nicht gesperrten Straßen, Forststraßen, Wanderwegen und alpinen Steigen statt.

  • Die Teilnehmer müssen sich jederzeit an die Straßenverkehrsordnung des Landes halten. Alle Teilnehmer müssen den Anweisungen der Polizei, des Rennleiters und Streckenchefs sowie des sonstigen Streckenpersonals Folge leisten.  
  • Der STUBAI ULTRATRAIL führt großteils auf Forststraßen, Wanderwegen und Steigen durch das alpine Hochgebirge. Abseits der offiziellen Route kann teilweise Absturzgefahr herrschen, weshalb Abkürzungen (auch das „shortcutting“ von Spitzkehren, Kurven, Serpentinen...) oder selbst gewählte Wegvarianten verboten sind. Jeder Teilnehmer läuft auf eigene Gefahr.
  • Jeder Teilnehmer hat bei unübersichtlichen oder gefährlichen Streckenabschnitten die notwendige Vorsicht walten zu lassen. Der Veranstalter behält sich vor, auf gefährlichen Wegabschnitten Überholverbote auszusprechen, bzw. die Teilnehmer anzuhalten, ihr Geh-bzw. Lauftempo zu reduzieren und entsprechende Vorsicht walten zu lassen. Der Veranstalter kann mit Hinweistafeln auf diese Wegabschnitte aufmerksam machen und zusätzliche Sicherungen (z.B. Fixseile als Handlauf) anbringen. Es besteht jedoch keine Verpflichtung des Veranstalters zu diesen Maßnahmen.
  • Der Veranstalter behält sich vor, im Vorfeld der Veranstaltung oder witterungsbedingt auch kurzfristig Streckenabschnitte zu ändern bzw. durch Alternativrouten zu ersetzen.
  • Begleitfahrzeuge dürfen den Rennverlauf in keiner Weise beeinträchtigen, die Betreuung aus einem fahrenden Begleitfahrzeug heraus ist nicht erlaubt. Beeinträchtigungen des Rennverlaufs oder Behinderungen durch Begleitfahrzeuge können von der Jury mit Zeitstrafen oder Disqualifikation des unterstützten Teilnehmers geahndet werden. Falls Begleitfahrzeuge auf Streckenabschnitten angetroffen werden, die für den öffentlichen Verkehr gesperrt sind, führt dies umgehend zur Disqualifikation des Teilnehmers, der durch das Begleitfahrzeug unterstützt wurde oder unterstützt werden sollte.
  • Begleitern/Betreuern einzelner Teilnehmer ist es aus naturschutzrechtlichen Gründen strengstens untersagt, die Strecke und/oder die umliegende Natur zu verschmutzen oder gar zu beschädigen. Dazu zählt insbesondere das Besprühen oder Bemalen der Strecke mit Appellen an die startenden Teilnehmer, auch wenn dies mit biologisch abbaubaren Kreidespray erfolgt. Falls Begleiter/Betreuer dagegen verstoßen, führt dies umgehend zur Disqualifikation des bzw. der Teilnehmer, welche durch diese Maßnahmen unterstützt wurden oder unterstützt werden sollten.
  • Es ist untersagt, Abfall wie Verpflegungsverpackungen, Flaschen oder Getränkebecher in der Natur zu entsorgen. Eine Zuwiderhandlung führt zur sofortigen Disqualifikation. An den Verpflegungsstellen sind jeweils ausreichend Abfallbehälter zur Müllentsorgung verfügbar.
  • Generell gilt bei der Benutzung von Stöcken folgende Regelung: Wer mit Stöcken startet, muss diese auch bis zum Ziel bei sich tragen. Umgekehrt darf kein Teilnehmer, der ohne Stöcke gestartet ist, sich diese unterwegs reichen lassen.
  • Es gilt unter allen Teilnehmern das Gebot der Rücksichtnahme, Sportlichkeit und Fairness.


20. PROTEST UND JURY

Jeder Teilnehmer kann bei Regelverstößen anderer Teilnehmer oder gegen Entscheidungen der Rennleitung bis zu einer Stunde nach Zielschluss Protest im Race Office einlegen und Zeugen benennen. Eine Jury aus drei Mitgliedern (Rennleiter und Streckenchef, Leiter der Zeitnahme) wird innerhalb von 24 Stunden den Protest behandeln und eine Entscheidung verkünden. Sämtliche benannten Zeugen müssen bei der Protestverhandlung erscheinen. Die Protestgebühr beträgt EUR 100,00. Die Protestgebühr verbleibt bei verlorenem
Protest beim Veranstalter. Die oben aufgeführten Verstöße, die zu Zeitstrafen oder Disqualifikationen führen können, stellen nur einen Auszug aus noch weiteren möglichen Aktionen, die durch Strafen geahndet werden können, dar.

21. KÜNDIGUNG ZWISCHEN TEILNEHMER UND VERANSTALTER
Der Veranstalter behält sich jedem einzelnen Teilnehmer gegenüber bis zum offiziellen Ende der Veranstaltung ein vertragliches Kündigungsrecht in der Form eines Rücktrittsrechtes vor.

Etwaige Änderungen dieses Reglements behält sich die Renn- und Organisationsleitung immer vor.


Suchen & Buchen