hd trans porn
xfetish.club
site-rips.club
sexvr.us

Der zukünftige Skiraum

Der zukünftige Skiraum "Ski-Innsbruck-Stubai" sieht folgende Verbindungen vor:

  • Muttereralm - Axamer Lizum
  • Axamer Lizum - Schlick2000
  • Ein wesentlicher Bestandteil ist eine Zubringerbahn von Neustift in die Schlick2000

 

Muttereralm - Axamer Lizum

Verbindung der beiden Skigebiete

Geplant ist, eine 10er Einseilumlaufbahn (Gondelbahn) vom Pfriemesköpfl (Bergstation Götznerbahn) auf das vordere Birgitzköpfl zu errichten. Weiters würde von der Axamer Lizum auf das vordere Birgitzköpfl eine 10er Einseilumlaufbahn gebaut. Die Planung sieht vor, die Bergstationen so zu gestalten und in weiterer Folge zu verbinden, daß sie wie eine Mittelstation wirken. So ist es beispielsweise auch Anfängern möglich, ohne Umsteigen von der Axamer Lizum auf die Muttereralm und umgekehrt zu gelangen. Die Anbindung des Birgitzköpflhauses und der bestehenden schwarzen Abfahrt in die Axamer Lizum erfolgt über den bereits existierenden Götznergrubenlift.

Pistenseitig sein ein leichter Skiweg von der neuen geplanten Bergstation Richtung Talstation Götznergrubenlift und von der Bergstation Götznergrubenlift/Birgitzköpflhaus retour zur neuen geplanten Bergstation vorgesehen.

In weiterer Folge soll eine blaue Piste von der neuen geplanten Bergstation bis zur Birgitzeralm und weiterführend ein Skiweg in die Axamer Lizum angelegt werden.

Richtung Muttereralm wird die bestehende Anbindung genutzt.

>> Hier gelangen Sie zum Plan des zukünftigen Skiraums

Axamer Lizum - Schlick2000

Die Planung sieht 3-Seilumlaufbahn vor.

Die umfassende Analyse aller denkbar möglichen Verbindungsvarianten hat ergeben, dass eine 3-Seilumlaufbahn vom Hoadl über den Hochtennboden und die Hochtennscharte direkt zur Bergstation der Kreuzjochbahn in die Schlick2000 die Umwelt und die Ressourcen schonendste Möglichkeit darstellt. D.h. es werden keine neuen Baustraßen und Lawinensicherungsmaßnahmen benötigt, keine Bäume gerodet etc.

Mehr Infos unter >> Variantenstudium

Fakten zur geplante Seilbahn
horizontale Länge 4,5 km
Spannfeldlänge von der Hochtennscharte bis zur Bergstation der Kreuzjochbahn 2.757 m
Maximaler Bodenabstand 368 m

Im Vergleich dazu hat die „Peak2Peak“ in Whistler Mountain ein Spannfeld mit einer Länge von 3.024 m. Die 3-Seilumlaufbahn der Kitzbühler Bergbahnen hat eine Spannfeldlänge von 2.507 m.

Insgesamt werden 4 Stützen benötigt, wovon sich nur zwei im Ruhegebiet befinden. Die Fundamente für die im Ruhegebiet befindlichen Stützen verbrauchen eine Fläche von ca. 150 m2. Die Stützenüberfahrt ist nachweisbar nahezu geräuschlos.

Die Überfahrt würde ca. 10 Minuten dauern und bietet zu jeder Jahreszeit die spektakulärsten Eindrücke unserer Umgebung.

>> Hier gelangen Sie zum Plan des zukünftigen Skiraums

Was ist eine 3-Seilumlaufbahn?

Eine 3-Seilumlaufbahn ist ein sehr robustes und zuverlässiges Bergbahnsystem. Es vereint als einziges die Vorteile einer Umlaufbahn (kontinuierlicher Betrieb mit hoher Förderleistung) mit denen der Pendelbahn (wenig Stützen, lange Spannfelder). Zwei fest verankerte, voll verschlossene Tragseile dienen als Fahrbahn und gewährleisten, dass auch bei Wind eine hohe Verfügbarkeit besteht. Der Bahnbetrieb ist fast geräuschlos.

3 Regionen - Ein Brückenschlag für unsere Zukunft

Grafik des zukünftigem Skigebiets Schlick2000