Schlick2000
Stubai
Stubai Super Skipass
ab € 493,00

02.12.2017 - 08.04.2018

  • 7 Übernachtungen mit Frühstück
  • 6 Tage Stubaier Superskipass
  • 1 Eintritt für 4 Stunden in das Erlebnisbad StuBay
  • Eintritt in das Freizeitzentrum Neustift
  • Gratis Skibus im Stubaital
  • Gratis Skipass für Kinder unter 10 Jahren (in Begleitung eines Elternteils)
zum Angebot
  1. Home   »  
  2. Skigebiete   »  
  3. Schlick2000   »  
  4. Aktivitäten   »  
  5. Wandern   »  
  6. Naturschauplätze   »  
  7. Gletscherblick

Naturschauplatz Gletscherblick

Wanderer und Bergsteiger, die hier am Naturschauplatz Gletscherblick ankommen, haben einen der wohl besten Aussichtsplätze im Stubaital erreicht.

Wenn man sich umschaut erkennt man gleich, dass die Bezeichnung „Gletscherblick“ kaum treffender gewählt werden hätte können. Ringsum hat man freie Sicht auf einige der bedeutendsten Gipfel des Tales und die mächtigen Gletscherfelder, die im tirolerischen „Ferner“ genannt werden. In Blickrichtung Osten erkennt man den Habicht, bei welchem der Mischbachferner bis knapp unterhalb des Gipfels reicht, fast genauso wie der Grünauferner beim Wilder Freiger – etwas weiter rechts des Habichts. Im Süden erheben sich Zuckerhütl, Wilder Freiger und Wilder Pfaff. Unterhalb der Flanke des Zuckerhütls schiebt sich der Sulzenauferner, der größte Gletscher in den Stubaier Alpen, talwärts. Er ist es auch, der der gesamten Talschaft ihre alpine Prägung verleiht und schon am Eingang des Stubaitals sichtbar ist. Besonders beeindruckend ist sein bläulich schimmernder, wellenförmiger Eisbruch, der in einen Gletschersee mündet.

Bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts hat sich der Sulzenauferner mit der Fernerstube – einem weiteren Gletscher, der von der Westseite des Wilden Freigers herunterfließt – vereinigt. Inmitten des Blickfeldes erhebt sich die Brennerspitze und rechts davon bildet der mächtige Alpeiner Ferner, oberhalb der Franz-Senn-Hütte, den Abschluss des Oberbergtals.

Rundtour (Bergstation Schlick 2000 – Sennjoch – Starkenburger Hütte – Kaserstattalm – Froneben Alm – Mittel- bzw. Talstation Schlick 2000)

Start- und Endpunkt: Bergstation Schlick 2000, Kreuzjoch (2.136 m)
Gehzeit: 4 Stunden
Höhendifferenz: 400 Hm
Einkehrmöglichkeiten: Panoramarestaurant Kreuzjoch (2.136 m), Sennjochhütte (2.225 m), Starkenburger Hütte (2.237 m), Kaserstattalm (1.890 m), Brugger Alm (1.350 m), Froneben Alm (1.306 m)

ANFAHRT / AUSGANGSPUNKT:

Die Tour startet bei der Bergstation Kreuzjoch, welche mit der Bergbahn der Schlick 2000 erreicht werden kann. An der Talstation befinden sich zahlreiche kostenlose Parkplätze. Die Bergbahn Schlick 2000 wird über die Ortschaft Fulpmes erreicht. Direkte Busverbindungen nach Fulpmes.

TOURENBESCHREIBUNG:

Von der Bergstation Kreuzjoch wandert man den gemächlich ansteigenden Panoramaweg Richtung Starkenburger Hütte (Beschilderung: Starkenburger Hütte – Panoramaweg) bis man nach ca. 30 Minuten die Sennjochhütte erreicht hat. Dort folgt man der Beschilderung in Richtung Starkenburger Hütte. Der Steig führt über den Rücken aufwärts und zweigt dann nach links ab. Leicht abfallend verläuft der Steig dann bis zur nächsten Kreuzung. Dort zweigt man nach rechts ab und folgt dem kurzen aber steil ansteigenden Steig bis man schlussendlich am höchsten Punkt den Naturschauplatz „Gletscherblick“ erreicht hat. Die Liegen beim Naturschauplatz laden zur Rast ein und erlauben es an einem der schönsten Aussichtspunkte des Stubaitals die Stubaier Bergwelt in Ruhe zu betrachten. Vom Naturschauplatz „Gletscherblick“ aus hat man die Starkenburger Hütte bereits im Blickfeld. Nach einem kurzen Abstieg ist diese nach einer Gesamtgehzeit von ca. 2 Stunden erreicht. Zurück zur Mittelstation der Schlick 2000 gelangt man über die Kaserstattalm und von dort weiter bis zur Brugger Alm bzw. Froneben Alm. Für den Rückweg sollten weitere 2 Stunden eingeplant werden. Alternativ kann auch zur Bergstation zurück gewandert werden. 

Hinweise: Der Steig ist teilweise ausgesetzt - Trittsicherheit wird vorausgesetzt.

Suchen & Buchen