Wir kennen und lieben sie alle, die „Renner“ der Stubaier Küche: Schnitzel, Kaspressknödel, Tiroler Gröstl, Kaiserschmarrn,… Doch auch neben diesen Gerichten gibt es traditionelle Schmankerl die keineswegs in Vergessenheit geraten sollten. Darum haben wir uns in der Reihe „Vergessene Wirtshausklassiker“ aufgemacht diese wieder zum Leben zu erwecken.

Dieses Mal geht es für uns nach Fulpmes zum Gasthof Gröbenhof. Hier haben uns Elisabeth (Lisl) und Roland Schüller eingeladen mit ihnen Erdäpfelblattln (Kartoffelblattln) mit Kraut zuzubereiten.

Das Rezept hat Lisl von ihrer Mutter, die gemeinsam mit ihrem Vater bereits 1967 eine Jausenstation am Gröben eröffneten. Angeboten wurden Produkte vom eigenen Hof in der Bauernstube und auf der Terrasse.
Über die Jahre hat sich das Speisenangebot des Familienbetriebes natürlich erweitert, aber die Tradition tragen Lisl und Roland mit Herz und Freude in die Zukunft. Dabei wird auf Regionalität sowie eine sorgfältige Zubereitung und Frische der Produkte großen Wert gelegt.

Gleich zu Beginn erzählt mir Lisl, dass es sich bei Erdäpfelblattln eigentlich um ein Resteessen handelt. In ihrer Kindheit hat es diese oftmals zu Beginn der Woche gegeben, wenn gekochte Kartoffeln vom Wochenende übrig waren. Klassisch werden die Erdäpfelblattln mit Sauerkraut serviert. Wer es aber etwas süßer mag, kann diese auch mit Marmelade oder Apfelmus essen.

Somit könnt ihr die Hauptzutat für die Erdäpfelblattln wohl bereits erahnen:

Zutaten für den Teig (ca. 4 Portionen)

  • 500 g Kartoffeln in der Schale gekocht
  • 300 g Mehl doppelgriffig
  • 80 g zerlassene Butter
  • 2 Eier
  • Salz

 

Zubereitung Erdäpfelblattln

Die gekochten Kartoffeln von der Schale befreien und passieren (fein reiben).

Mit den anderen Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten.

Den Teig eine Stunde ruhen lassen und anschließend zu einer Rolle formen.

In Scheiben schneiden und mit dem Nudelholz in dünne Blattln ausrollen. Wer möchte kann diese auch noch in Rechtecke oder Rauten schneiden.

Beidseitig in heißem Fett goldgelb backen (Hinweis von Lisl: das Fett muss richtig heiß sein, ansonsten säuft sich der Teig beim Backen an).

 

Zutaten für das Sauerkraut

  • 1 kg Sauerkraut
  • 1 große Zwiebel (ca. 200 Gramm)
  • 100 g Bauchspeck
  • 60 g Zucker
  • 100 ml Kräuteressig
  • 80 g Schweineschmalz
  • 1 große Zehe Knoblauch
  • ½ l Wasser
  • Wacholderbeeren, Kümmel, Lorbeerblätter, Salz, Pfeffer

Zubereitung Sauerkraut

Zucker in einem Topf karamellisieren und mit Kräuteressig ablöschen. Dann das Schweineschmalz dazu geben und darin die in Streifen geschnittene Zwiebel anschwitzen. Sauerkraut und Speck (im ganzen Stück) dazu geben und mit dem Wasser auffüllen. Den gepressten Knoblauch und die Lorbeerblätter dazu geben und alles zusammen ca. ½ Stunde kochen lassen. Das Kraut sollte nicht zu weich werden – bissig bleiben. Wachholderbeeren, Kümmel und Pfeffer im Mörser fein zermahlen, zum Kraut dazu geben und mit Salz abschmecken.

 

Fertig sind die Erdäpfelblattln mit Kraut. Da es sich hier traditionell um ein Familienessen handelt, werden die Erdäpfelblattln gemeinsam auf einem Blech serviert und jeder darf zugreifen!