Morgens um kurz vor 8:00 Uhr besteht die erste Amtshandlung im Büro der Schlick 2000 nicht darin, den Computer hoch zu fahren oder den Drucker ein zu schalten, sondern der „Bürokatze“ Silver das Frühstück zu bereiten. Die Nacht hat die Katze draußen verbracht. Sommer wie Winter sucht sie sich einen Schlafplatz in der Umgebung der Talstation. Wo genau sie schläft ist schwer zu sagen. Aber jeden Morgen taucht sie pünktlich um kurz vor 8:00 Uhr vor dem Büro auf und erbittet das Frühstück.
Eine Bürokatze führt natürlich ein sehr viel entspannteres Leben als alle anderen Mitarbeiter im Büro. Nach dem Frühstück legt man sich entweder direkt zur Vormittagsruhe auf den eingerichteten Aufenthaltsplatz im Büro oder man schleicht erst noch ein wenig herum, bevor man sich zu seiner wohlverdienten Vormittagsruhe begibt. An manchen Tagen unterstützt die Katze sogar aktiv die Büroarbeit, indem sie über die PC-Tastatur läuft und ihr Hieroglyphen in den Dokumenten hinterlässt. Wenn die Katze glaubt, auch die Mitarbeiter könnten eine Pause gebrauchen, legt sie sich  gerne einmal auf die Tastatur – und ist da dann auch nicht mehr weg zu bekommen. So bleibt einem nicht viel mehr übrig, als zu warten, bis die Katze entschieden hat, dass die Arbeit weiter gehen kann. Aber spätestens um 17:00 Uhr ist auch bei Silver Feierabend. Dann verlässt die Katze (meistens allerdings Widerwillen) das Büro.
Silver kommt nun schon seit fast 3 Jahren täglich in Büro der Schlick 2000. Seine Besitzerin ist verstorben und alle Versuche Silver woanders unterzubringen sind gescheitert. Er kommt einfach immer wieder zurück zur Talstation, denn er weiß, dass er dort gut versorgt wird. Und solange sich das nicht ändert, bleibt er fester Bestandteil im Team der Schlick 2000.

back