tvb-stubai-tirol-andre-schoenherr-tobogganing-night-04

„Schneller, schneller Mama!“ Der Wind pfeift mir ins Gesicht, mein Lächeln ist schon etwas eingefroren, aber wie cool ist das denn? Gerade wurde ich auf heißen Kufen vom Sohnemann überholt. Nun versuche ich aufzuholen, um nicht als Letzter ins Tal zu kommen. Ich dachte nicht, dass eine nächtliche Rodelpartie auch mir so viel Spaß machen könnte! Ich fühle mich zurückversetzt in ausgelassene Kindertage.

Schlittenfahren im Stubaital, ein Riesenspaß für die ganze Familie!
An der Elferbahn in Neustift befindet sich die längste präparierte Rodelbahn im Stubaital. Auf zwei Bahnen findet jeweils montags, mittwochs und freitags Nachtrodeln statt. Hier hast du die Wahl zwischen einer Piste mit Flutlicht und einer Piste mit romantischer Beleuchtung mit Petroleumlampen. Schlau ist der, welcher früh genug am Start ist, um beide auszuprobieren!

Eines ist garantiert, von Klein bis Groß, jeder wird dabei seine Freude haben! Kleine Kinder fahren zusammen mit einem Erwachsenen auf einem Schlitten, größere düsen selbstständig ins Tal. Der Helm sollte dabei nicht fehlen. Zur richtigen Ausrüstung gehören ebenso schneefeste Winterkleidung, feste Schuhe und Handschuhe. Die Rodel können in der Talstation ausgeliehen werden.
Auf der sechs Kilometer langen Rodelbahn von der Bergstation Neustift bis hinunter, hat man viele wunderbare Ausblicke ins Tal. Es lohnt sich, kurz mal abzubremsen und die nächtliche Aussicht zu genießen. Aber Achtung, bitte nur an übersichtlichen Stellen stehen bleiben und sich  vor dem Losfahren mit einem Schulterblick vergewissern, dass die Rodelbahn von oben frei ist.

Tipps fürs Rodeln – so funktioniert’s
Schlittenfahren ist kinderleicht! Anfänger setzen sich aufrecht auf den Schlitten und halten sich mit einer Hand hinten am Sitz fest. Die zweite Hand hält das Lenkseil. Gebremst wird mit den Schuhsohlen. Ist es dann immer noch zu schnell, hebt man vorne die Rodel an, um die Bremswirkung zu verstärken. Gelenkt wird mit Gewichtsverlagerung und dem Innenfuß.

Zum Abschluss eine gemütliche Hütteneinkehr
Wer mag, kehrt bei seiner letzten Schlittenfahrt in eine der Hütten ein und lässt den Tag dort  ausklingen. Und versprochen, auch die größten Raubauken fallen anschließend glücklich ins Bett!

Übrigens, die Rodelpartie habe ich zwar verloren, aber dafür hat sich der Nachwuchs umso mehr gefreut!

Also, worauf wartest du noch? Rodeln ist kinderleicht und macht der ganzen Familie Spaß!

back