Für mich als begeisterten Outdoor-Sportler und Fan der Stubaier Landschaft ist die Teilnahme am Stubai Ultratrail, der ziemlich genau in einem Jahr am 1. Juli 2017 stattfinden wird, die ultimative sportliche Herausforderung. Im Laufe dieses Jahres werde ich euch über meine Motivation, meine Leidenschaften und mein Trainingsverhalten zu diesem Event auf dem Laufenden halten.

Trailrunning boomt und es ist eine Sportart, die viele unterschiedliche Möglichkeiten bietet: Skyrunnning, Vertical Race, Ultratrail und viele andere Disziplinen in denen man sich auspowern kann. Das Ziel muss nicht immer ein Gipfel sein. Im Vordergrund stehen das Lauferlebnis, die Landschaft und die Natur. Diese Einstellung habe ich selber und sie ist mir auch schon bei vielen anderen aufgefallen. Klar müssen die Oberschenkel brennen und der Schweiß muss auch ordentlich fließen, wenn man aber nach einer guten Stunde, voll ausgepowert von den selbst auferlegten Mühen und Strapazen, beispielsweise vorm ewigen Eis des Sulzenauferners steht, dann hat man auch ein sehr schönes Ziel erreicht und ist glücklich und zufrieden.

Das Stubaital ist für so ein Erlebnis prädestiniert und eine der besten Laufgegenden, die ich kenne. Vom Frühling bis spät in den Herbst hinein stehen entweder hochalpine, längere Trails entlang des Hauptkamms der Stubaier Alpen oder auch die steilen, oft etwas knackigeren, kürzeren Anstiege zu den Kalkkögeln zur Verfügung. Auch wenn es bis zu den Gipfeln oft mehr als 1.000 Höhenmeter zu bewältigen gilt, so sind die Ausblicke von dort oben über das Inntal bis hin zum Wilden Freiger und das Zuckerhütl unvergleichlich und lassen das Herz höher schlagen. Und das Beste daran ist, dass man so ein Erlebnis im Stubai oft schon nach rund 90 Minuten nach dem Start erleben kann.

In genau einem Jahr werde ich dann das gesamte Angebot an einem Tag in Anspruch nehmen. Dann nämlich, wenn es beim Stubai Ultratrail innerhalb einiger Stunden von der Stadt Innsbruck bis hinauf auf den Stubaier Gletscher geht. Die Teilnahme am Stubai Ultratrail ist für mich zur persönlichen Herausforderung geworden. Auch weil ich dann unter einem Mal aus eigener Kraft alle Plätze erreichen kann, die mich bisher immer einzeln begeistert haben: Komplett von der Stadt über den Stollensteig, der Starkenburger Hütte, den WildeWasserWeg bis rauf zur Jochdohle am Stubaier Gletscher.

Das wird natürlich a Gaudi!

P.S.: Mit dem Video darf ich euch schon mal zu ein paar Touren, die ich im Stubai schon gemacht habe, mitnehmen.

back