Der Elfer fasziniert mich immer wieder: Imposant ragen seine schroffen Felstürme mitten in Neustift gen Himmel.

Der Hausberg der Gemeinde Neustift wird von den Einheimischen auch als „Balkon“ des Stubaitales genannt.

Und zurecht, denn einmal oben angekommen, eröffnet sich einem ein traumhafter Blick, der über die vergletscherten Gipfel der Stubaier Alpen bis zur Nordkette in Innsbruck reicht.

Müsste ich dem Elfer eine Charaktereigenschaft zuschreiben, ich würde ihn als schüchtern und zurückhaltend beschreiben.

Einer, der zwar mittendrin, landschaftlich sowie sportlich extrem vielfältig, und trotz des emsigen Treibens tagsüber doch ruhig und scheu ist.

Der Elfer ist ein Berg, den man unbedingt im Sommer und im Winter besuchen und kennenlernen sollte, denn er ist zu jeder Jahreszeit abwechslungsreich und vielseitig.


Das Pinnistal – Tal der Gegensätze

 

Sobald der Schnee geschmolzen ist und die Sonne hoch genug steht, um den Elfer von allen Seiten zu beleuchten, findet man ein wahres Wanderdorado vor. Neben den vielen verschiedenen Wandertouren, manche sogar mit dem Kinderwagen zu bewältigen, andere wiederum in schwierigem alpinem Gelände, ist eine Wanderung durch das wunderschöne Pinnistal meine Lieblingstour. Zwischen steilen, schroffen Berggipfeln, saftig grünen Almwiesen und urigen Hütten und Almen erstreckt sich die romantische und ursprüngliche Landschaft des Pinnistals. Auch hier bieten sich wieder viele verschiedene Wanderungen an, ein Aufstieg zur Innsbrucker Hütte und dann weiter auf den Gipfel des Habicht, einer der Seven Summits, zählt dabei wohl zu den spektakulärsten. Aber das Pinnistal lässt sich auch ganz gemütlich erwandern, und so mag ich es auch am liebsten. Von der Bergstation der Elferbahnen führen mehrere Wege in das schöne Pinnistal.

seven-summits seven-summits seven-summits

Einer der beeindruckendsten ist allerdings für mich der Panoramaweg. Das traumhafte Bergpanorama immer im Blick, führt der Weg direkt zur gemütlichen und urigen Karalm, der ideale Ort für eine Rast und Stärkung mit leckeren Schmankerln. Besonders die Tiroler Kaspressknödel sind sehr zu empfehlen und mein persönliches Highlight auf der Wanderung. Von der Karalm, die im hinteren Talkessel des Pinnis liegt, geht es dann den ganzen Weg hinaus bis nach Neder, vorbei am Naturschauplatz „Gespaltener Stein“ und weiteren gemütlichen Einkehrmöglichkeiten. Eine Wanderung durch das Pinnistal lässt mich immer wieder verweilen und versetzt mich in Staunen über die Schönheit und Gegensätzlichkeit der Natur: Das schroffe, harte Gestein auf der einen Seite, trifft auf saftig grüne Alm- und bunte Blumenwiesen auf der anderen Seite. Am besten man nimmt sich viel Zeit, um die Landschaft mit jedem Atemzug zu genießen.

Auch im Winter unschlagbar

 

Ich bin eine unruhige und vor allem ungeduldige Zeitgenossin. Wenn die Natur ihr Herbstkleid anzieht und sich die Blätter und Bäume in ihren buntesten Farben zeigen, kann ich den Winter nicht mehr erwarten. Denn auch in der kalten Jahreszeit gibt es am Elfer so Einiges zu erleben. Vor allem auf das Rodeln freue ich mich jedes Jahr wieder ganz besonders. Und wo könnte man besser seine Rodelliebe ausleben als am Elfer: Mit seinen drei Rodelbahnen, darunter Tirols längste Naturrodelbahn, ist der Elfer wohl unschlagbar. Und auch im Winter ist das Pinnistal wieder mein ganz persönliches Highlight. Ein Rodelausflug oder eine Winterwanderung durch das malerisch verschneite Pinnistal könnte romantischer gar nicht sein: der Schnee glitzert in der Sonne wie tausende kleine Edelsteine in einer traumhaft unberührten Winterlandschaft.

seven-summits seven-summits seven-summits

Der Elfer – ein Berg für Actionfans

 

Langweilig wird es am Elfer ganz bestimmt nicht. Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen, habe ich es natürlich auch schon ausprobiert: das Paragleiten. Denn direkt an der Bergstation der Elferbahnen liegt der Startplatz für Paragleiter und Drachenflieger. Aufgrund der besonderen Thermik ist das Stubaital ein beliebtes Ziel bei Gleitschirmpiloten. Eins, zwei, drei Schritte und schon hebt man ab in luftige Höhen und genießt einen Weitblick bis nach Innsbruck sowie über die Stubaier Bergwelt. Besonders im Winter bietet sich hier ein atemberaubendes Panorama, wenn das ganze Tal in strahlendes Weiß gehüllt ist.

seven-summits seven-summits seven-summits

Während die einen, angetrieben von sanften Winden, in die Höhe gleiten, stürzen sich, nicht weit vom Gleitschirm-Startplatz entfernt, die anderen auf zwei Rädern über Stock und Stein ins Tal hinab: Auf den Singletrails EinsEinser und ZweiZweier können sich alle Downhillfans und Adrenalinjunkies so richtig austoben. Das ist garantiert nichts für schwache Nerven!

Eine einzigartige Attraktion nahe der Bergstation, die immer wieder einen Ausflug wert ist, ist die größte begehbare Sonnenuhr des Alpenraums. Die imposante Konstruktion mit Aussichtsbalkon zieht Jung und Alt gleichermaßen in ihren Bann. Von der Plattform aus lässt sich der traumhafte Ausblick und die wunderschöne Natur in vollen Zügen genießen. Zweifelsohne ein Ort, dem ich immer wieder gerne einen Besuch abstatte, einfach nur um das wunderschöne Panorama und den Moment zu genießen.

seven-summits seven-summits seven-summits

Der Elfer ist ein Berg der Vielfalt, aber auch der Gegensätze: schroffe, wilde Berggipfel und raue Felsformationen erstrecken sich zwischen sanften, grünen Almwiesen im Sommer und malerisch, ja fast kitschig, verschneiten Landschaften im Winter. Dichte, märchenhafte Wälder können erwandert und steile Hänge mit Skiern befahren werden, schier endlose Rodelbahnen sorgen für pures Vergnügen auf zwei Kufen und urige Almen laden zur gemütlichen Einkehr ein: Der Elfer ist definitiv ein Berg, den man kennenlernen muss – im Sommer und im Winter.

Bildnachweis:
Titel, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 10, 11, 12: TVB Stubai Tirol/A. Schönherr
7, 8, 9: Elferbahnen/C. Malin

back