Kartnall - Naturschauplatz Stubai

Jeder kennt das. Als Jugendlicher ist man am liebsten mit seinen Freunden an einem Ort, wo man ungestört von kleinen Geschwistern oder Eltern reden, Spaß haben, einfach zusammen sein kann. Für uns in Neustift war dieser Ort nicht irgendein Jugendzentrum oder das Kinderzimmer mit abgeschlossener Tür, sondern ein Platz mitten in der Natur am Hang oberhalb von Neustift. Ich spreche von Kartnall, der heute zu den Stubaier Naturschauplätzen gehört.

Ich kann mich noch gut erinnern. Weit oben haben wir so manche Nachmittage verbracht. Wir haben über bevorstehende Prüfungen gescherzt, Pläne für die Zukunft geschmiedet oder einfach die fantastische Aussicht genossen. Früher haben wir selbst Decken zum Draufsitzen mitgenommen. Heute braucht das niemand mehr, denn schlicht gestaltete Holzbänke laden zum Verweilen ein.

Lieblingsorte der Einheimischen

Kartnall war der erste Stubaier Naturschauplatz, von denen es mittlerweile insgesamt fünf gibt: Neben Kartnall sind das die Eulenwiesen bei Schönberg, die Telfer Wiesen bei Telfes, Gschmitz bei Fulpmes und das Elfer Gratzengrübel bei Neustift. Allesamt sind beliebte, abgeschiedene Flecken, die seit jeher von den Einheimischen aufgesucht werden. Und wir müssen ja am besten wissen, wo es in unsrem Tal am schönsten ist. Hier spürt man die Kraft der Natur, kann sich eine kleine Auszeit vom Alltag nehmen, die Abgeschiedenheit genießen – und das meist nicht weit vom eigenen Haus entfernt. Seit der dezenten Inszenierung samt Holzbänken und aufbereiteten Informationen zu den jeweiligen Orten, sind die Naturschauplätze besser sichtbar und auch Urlauber können die charakteristischen Orte kennenlernen.

Kartnall bei Neustift

Kartnall erreicht man beispielsweise bereits nach einem kurzen Spaziergang durch ein Waldstück. Der Naturschauplatz ist umgeben von grünen Bergwiesen und liegt an einem steilen Hang oberhalb von Neustift. Die Aussicht hier ist gewaltig. Man sieht hinauf auf den Gletscher, aber ebenso hat man Neustift bestens im Blick.
Seit der dezenten Inszenierung als Naturschauplatz steht hier auch ein alter Baumstumpf, der allerlei Informationen zu Kartnall enthält. Die zwei Höfe, den Unteren und den Oberen Kartnallhof, haben Bauern deshalb bereits vor Jahrhunderten an diesem Steilhang errichtet, da Kartnall sicher vor Überschwemmungen war. Bis heute werden die Wiesen für Milchwirtschaft und Ackerbau genutzt. Außerdem gibt es hier in der Nähe zwei Einkehrmöglichkeiten: die Jausenstation Kartnall und die Jausenstation Hofer. Diese servieren Gerichte, zubereitetet aus Produkten aus der eigenen Landwirtschaft wie Milch, Graukäse oder Topfen.

Ich komme auch heute immer wieder gern zu unsrem „Platzl“ hinauf. Denn auch wenn die Naturschauplätze heute besser zu finden sind, genieße ich hier ruhige Momente allein mitten im Stubaital. Egal ob bei einem Wanderurlaub oder einem Tagesausflug ins Stubaital – Naturliebhaber sollten sich die Stubaier Naturschauplätze nicht entgehen lassen.

back